Zum Inhaltsbereich springen

Ehrenbürger

Foto der Ehrenbürger-Urkunde von Walter Dermuth©StadtPresse/Fritz

1821: Franz Reichsgraf von ENZENBERG

Obersthofmeister der Habsburger-Erzherzogin Maria Anna, Präsident des Klagenfurter Gerichtshofes und des Appellationsgerichtes in Venedig, Präsident der Zentral-Landesregierung. Setzte sich engagiert für die Klagenfurter Bevölkerung gegen die Forderungen der napoleonischen Besatzungstruppen ein.
Nach ihm ist in Klagenfurt eine Straße benannt, sein Denkmal steht in der Ursulinengasse vor dem Landhaus.

1858: Johann FRIEDEL

Kaiserlich königlicher Oberst. In den Ritterstand erhoben, sein Wappen zeigt einen Lindwurm mit Turm. Schriftführer im Hofbaukomitee, Aufsicht über die Wiener Ringstraßenbauten. Hat sich immer für die Interessen der Stadt Klagenfurt eingesetzt.
Nach ihm ist in Klagenfurt die Friedelstraße und der Friedelstrand am Wörthersee benannt. 

1896: Franz Freiherr von SCHMIDT-ZABIEROW

Kaiserlich königlicher Landespräsident von Kärnten.

1905: Julius Christoph NEUNER

Kaiserlicher Rat, Besitzer der Lederfabrik Neuner, Bürgermeister von Klagenfurt, Mitbegründer der Freiwilligen Feuerwehren Klagenfurt.

1907: Thomas KOSCHAT

Hofkapellsänger, Chorführer der Hofoper Wien, mit den Koschat -Quintetten Konzertreisen in Europa und Übersee, Komponist (Lieder, Singspiele, Walzer).
Ehrengrab am Friedhof Klagenfurt-Annabichl, Museum in Klagenfurt, die Koschatstraße ist nach ihm benannt. 

1911: Josef Wolfgang DOBERNIG

Journalist, Chefredakteur, Reichstagsabgeordneter, Freund des Dichters Peter Rosegger. Setzte sich engagiert für den Bau der Tauern- und Karawankenbahn ein. 

1914: Ernst RAUSCHER von STEINBERG

Privatier.

1914: Oskar POTIOREK

Feldzeugmeister.

1915: Dr. Alfred Freiherr von FRIES-SKENE

Statthalter von Triest und Küstenland.

1916: Franz ROHR

Kaiserlich königlicher Generaloberst.

1918: Dr. Karl Freiherr AUER von WELSBACH

Wissenschafter (Chemie). Erfinder der Osmium-Glühlampe (1898) und des Auer-Metalls (Cerium-Eisen). Gutsbesitzer in Kärnten, Begründer der Treibacher Chemischen Werke. Sein Denkmal steht vor dem Chemischen Institut der Universität Wien, in Klagenfurt ist die Auer-von-Welsbach-Straße nach ihm benannt. 

1923: Dr. Ivo von HIBLER

Kommunalrechtsfreund.

1923: Ludwig HÜLGERTH

Oberst, militärischer Leiter des Kärntner Abwehrkampfes (1918 – 1920) gegen die Truppen des serbischen Königreiches. Später Regimentskommandant in Wien, Landeshauptmann von Kärnten. 

1924: Josef GRUBER

Medizinalrat, Stadtarzt in Klagenfurt, Gemeinderat, Astronom, Chemiker, Archäologe. Große Verdienste um das Naturwissenschaftliche Museum. 

1936: Dr. Kurt von SCHUSCHNIG

Bundeskanzler.

1936: Franz WILFAN

Bundesbahnoberinspektor, 25 Jahre Klagenfurter Gemeinderat, Wiederbegründer des Verschönerungsvereins (1918) und dann dessen langjähriger Obmann. Sorgte für die Errichtung vieler Parkanlagen und Brunnen, begründete den Ruf von Klagenfurt als Gartenstadt. Sein Denkmal steht im Schubertpark, eine Straße erinnert ebenfalls an Wilfan. 

1946: Dr. Karl RENNER

Bundespräsident. Begründer der I. und II. Republik Österreich. Klagenfurter Ehrenbürgerschaft anlässlich seines ersten Besuches in Kärnten nach seiner einstimmigen Wahl zum ersten Staatsoberhaupt nach dem Zweiten Weltkrieg. 

1947: Miss Russel ROBERTS

Leiterin des Britischen Roten Kreuzes. Erwarb sich besondere Verdienste um die notleidende Bevölkerung Kärntens nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie war Betreuerin des Notstandsgebietes Kärnten, bemühte sich besonders um die Verletzten, die Schülerausspeisungen sowie die Zuteilung von Medikamenten zur Rachitisbekämpfung und Vorbeugung. 

1950: Josef Friedrich PERKONIG

Dichter, Schriftsteller, Romancier. Erhielt 1936 für seinen Roman „Mensch wie Du und ich“ den Großen Österreichischen Staatspreis. Mitglied der Landesregierung und des Gemeinderates. Einer der geistigen Väter des Kärntner Abwehrkampfes gegen die Truppen des serbischen Königreiches.
Ehrengrab am Friedhof Klagenfurt-Annabichl, Straßenbenennung in Klagenfurt. 

1965: Ferdinand WEDENIG

Landeshauptmann von Kärnten. Erwarb sich nach dem Zweiten Weltkrieg große Verdienste um die Landeshauptstadt. In den ersten Nachkriegsjahren war er vor allem um die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung bemüht. 

1966: Peter GRAF

Klagenfurter Bürgermeister. Große Verdienste um den Wiederaufbau der Stadt. 

1997: Mag. jur. Leopold GUGGENBERGER

Fast 24 Jahre Klagenfurter Bürgermeister. Durch seine besonderen Bemühungen um gute internationale Beziehungen gibt es in aller Welt zahlreiche Städtepartnerschaften. In seine Amtszeit fällt die Auszeichnung Klagenfurts mit dem Europapreis (1986) und den „Goldenen Sternen der Partnerschaft“ (1996). 

1999: Leopold WAGNER

Landeshauptmann. Wurde für sein besonderes Engagement für die Landeshauptstadt geehrt. 

2001: Udo JÜRGENS

Komponist, Sänger, internationaler Star. Besuchte in Klagenfurt die Schule und hatte seine ersten Auftritte in der Kärntner Landeshauptstadt. 

2011: KR Walter DERMUTH

Hat von 1968 bis 1985 als Klagenfurter Stadtrat und Vizebürgermeister und von 1973 bis 2011 als Präsident der Kärntner Messen das Wirtschaftsleben in Klagenfurt und Kärnten geprägt.
Ausgezeichnet unter anderem mit der Julius-Raab-Ehrenmedaille (1986), dem Großen Goldenen Ehrenabzeichen am Band des Landes Kärnten (2002) und dem Ehrenring der Stadt Klagenfurt (2003). 

Scrolle nach oben