Zum Inhaltsbereich springen

Gräber in städtischer Erhaltung

Gustav Ritter von Metnitz

24.06.1862 - 23.12.1915
Bürgermeister & Landtagsabgeordneter

Dr. Gustav Ritter von Metnitz wurde in Grafenstein geboren. Die Familie gehört zum Kärntner Uradel und ist schon 1158 nachgewiesen. Der Name ist von der Burg im Metnitztal abgeleitet.
Metnitz studierte Jura und war in Klagenfurt Rechtsanwalt. Er wurde aktiver Politiker, am 25. September 1896 von Klagenfurt in den Landtag entsendet, 1897 zum Landes-hauptmannstellvertreter gewählt, ebenso in den Jahren 1902 und 1909. Ab 1895 gehörte Metnitz dem Klagenfurter Gemeinderat an (meist dem Finanzausschuss), war von 1898 bis 1905 Vizebürgermeister, wurde 1909 und 1912 zum Bürgermeister gewählt.
Unter seiner Leitung wurden zahlreiche Wohlfahrtsein-richtungen geschaffen, das Elektrizitätswerk entstand, die Pferdebahn zum Wörthersee wurde gekauft und in eine elektrische Bahn umgewandelt, die Bestattungsanstalt und die Wörthersee-Schifffahrt wurden kommunalisiert, der Schlachthof und die Westschule gebaut, der Theaterbau vollendet. Metnitz setzte weitsichtig auch den Kauf der Wörthersee-Gründe durch, die er nach dem Motto „Klagenfurt an den Wörthersee“ ausbauen wollte. Für diese Maßnahme wurde er zu Lebzeiten stark angefeindet. Heute genießen Klagenfurter und Gäste Spaziergänge am Metnitzstrand, der 1929 nach dem Klagenfurter Bürgermeister benannt wurde. Metnitz starb während seiner Amtszeit am 23.12.1915.

I/II/S/23 - Annabichl

Auf Stadtplan zeigen

Scrolle nach oben