Zum Inhaltsbereich springen

FAQ zur neuen Kurzparkzonengebührenverordnung

Wann tritt das neue Parken in Kraft?

Die neue Kurzparkzonengebührenverordnung tritt mit Montag, 6. Februar 2017, in Kraft.

Was ist neu am neuen Parken?

Neu sind insbesondere drei Punkte. Es gibt nur noch eine Zone und mit 50 Cent pro halbe Stunde nur noch einen Tarif. Zugleich kann für 30 Minuten gratis geparkt werden.

Warum ist das  neue Parken einfacher?

Im Vergleich zum alten Parken gibt es nur noch eine Zone und einen Tarif. Das Flickwerk, bestehend aus unterschiedlichen Zonen und Tarifen, gehört der Vergangenheit an.

Was meint „Eine Zone – ein Tarif“?

„Eine Zone – ein Tarif“ bzw. die davon ausgehende Vereinheitlichung bedeutet, dass es keine Gebühreninseln, sondern eine einheitliche, in sich geschlossene Gebührenzone mit nur noch einem Tarif gibt.

Warum beträgt die maximale Parkdauer nur drei Stunden?

Die maximale Parkdauer ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO) mit maximal drei Stunden geregelt. 

Muss man seine Ankunftszeit minutengenau notieren, auch wenn man nur zum Automaten geht?

Ja.

Warum blieb beim Parken nicht alles beim Alten?

In Kombination mit den unterschiedlichen Gebühren innerhalb und außerhalb des Ringes sorgten in Klagenfurt Gebühreninseln für Verwirrung. Bestand in einem Straßenabschnitt Gebührenpflicht, konnte sozusagen um die Ecke gebührenfrei geparkt werden oder umgekehrt. All das machte eine neue Kurzparkzonengebührenverordnung notwendig.

Warum wurden die Parkscheinautomaten nicht ganz abgeschafft?

Ursprünglich wurde eine Abschaffung überlegt. In einer Befragung sprachen sich jedoch 75% der PKW-Lenker für die Beibehaltung der Parkscheinautomaten aus. Zudem werden 85% aller Parkgebühren über diesen Weg entrichtet.

Warum kann das Parken nicht überhaupt ganz freigegeben werden?

Könnte in ganz Klagenfurt gratis und ohne zeitliche Beschränkung geparkt werden, so wäre die Stadt binnen kurzer Zeit dauerhaft zugeparkt. Einen Parkplatz zu finden wäre dann ein nahezu aussichtsloses Unterfangen

Warum mussten neue Parkscheinautomaten angeschafft werden?

Die alten Automaten sind in die Jahre gekommen und sorgen so für einen immer größeren Wartungsaufwand. Die neuen Geräte bieten ein höheres Service bei gleichzeitig niedrigeren Wartungskosten.

Warum sind genügend freie Parkplätze wichtig?

Jeder findet gerne einen freien Parkplatz. Insbesondere dann, wenn sich dieser in der Nähe des zu besuchenden Ortes befindet. Der innerstädtische Handel ist darauf angewiesen, dass die Leute in Gehweite parken können.

Wo befindet sich die gebührenpflichtige Kurzparkzone?

Die gebührenpflichtige Zone wird im Norden begrenzt von der Kraßniggstraße, im Osten von der Pischeldorfer Straße, der Mariannengasse, der Kumpfgasse, der Jesserniggstraße und der Lastenstraße, im Süden vom Südbahngürtel, der St. Ruprechter Straße, der Valentin-Leitgeb-Straße, der Ausstellungsstraße, der Rosentaler Straße sowie der August-Jaksch-Straße und im Westen von der Hans-Sachs-Straße, der Villacher Straße, dem Lendhafen,  der Khevenhüllerstraße, der Deutenhofenstraße, der Jahnstraße sowie der Gutenbergstraße.

Wo kann man sich diese Grafik ansehen?

Auf der neuen Parken-Webseite www.klagenfurt.at/parken finden Sie alle Informationen auf einen Blick. Hier können Sie sowohl nach Adressen suchen, als auch die Standorte aller Parkscheinautomaten abrufen. 

Warum gibt es jetzt nur noch eine Zone?

Weil damit das Parken, das in einer Straße gebührenpflichtig, in der anderen Straße wieder gebührenfrei war, vereinheitlicht und auch vereinfacht wird.

Warum kostet es innerhalb und außerhalb des Ringes gleich viel?

Auch hier stand die Vereinfachung im Vordergrund. An die einheitliche Zone wurde ein vereinheitlichter Tarif gekoppelt, der ab 6. Februar 2017 innerhalb und außerhalb des Ringes gilt.

Wo kann weiterhin gratis geparkt werden?

Außerhalb der gebührenpflichtigen Zone. Bitte beachten Sie aber, dass es auch außerhalb der gebührenpflichtigen Kurzparkzonen noch gebührenfreie Kurzparkzonen gibt, in denen mittels Parkuhr lediglich drei Stunden geparkt werden kann. Nur dort, wo gar keine Kurzparkzone verordnet ist, kann ohne zeitliche Beschränkung gratis geparkt werden.

Wo können Bewohner Dauerparkgenehmigungen beantragen?

Im Internet wurde eine Seite eingerichtet, über die die gesamte Antragstellung online abgewickelt werden kann. Indem Sie davon Gebrauch machen, beschleunigen Sie die Bearbeitung und kommen so schneller zu Ihrer Parkberechtigung.

Der Antrag kann selbstverständlich auch im Amtsgebäude Domplatz, Paulitschgasse 13, 4. Stock, gestellt werden.

Welche Unterlagen sind für eine Antragstellung als Bewohner erforderlich?

Meldezettel, Zulassungsschein des Fahrzeuges, Mietvertrag oder Eigentumsnachweis des Hauptwohnsitzes (Kaufvertrag oder Grundbuchauszug der Wohnung/Haus);

keine mündlichen Mietvereinbarungen!!!

Kann mit Nebenwohnsitz um eine Dauerparkgenehmigung angesucht werden?

Nein, es muss der Hauptwohnsitz sein.

Kann eine Dauerparkgenehmigung beantragt werden, wenn das Fahrzeug nicht auf den Antragsteller, sondern z.B. auf den Gatten, Lebensgefährten zugelassen ist?

Nein, dann ist eine Bewilligung nicht möglich, da das Fahrzeug auf den Antragsteller zugelassen sein muss.

Wenn der Antragsteller den Hauptwohnsitz in der betreffenden Zone hat, das Fahrzeug aber auf die Firma - sprich den Arbeitgeber - zugelassen ist, kann dann um eine Dauerparkgenehmigung angesucht werden?

Ja, wenn der Antragsteller dies durch Vorlage einer schriftlichen Bestätigung durch den Arbeitgeber/Firma  nachweisen kann, dass ihm dieses Firmenfahrzeug auch zur Privatnutzung überlassen wird. 

Kann eine Person für zwei Fahrzeuge um eine Dauerparkgenehmigung ansuchen?

Nein, es kann nur eine Ausnahmebewilligung pro Person ausgestellt werden.     

Wo kann nach Erteilung der Dauerparkgenehmigung geparkt werden?

In dieser Zone, in der sich der Hauptwohnsitz des Antragstellers befindet

(Zoneneinteilung laut Plan).   

Sind die Bearbeitungsgebühren i.d.H. von € 76,31 bei bereits bestehender Dauerparkgenehmigung auch bei neuerlicher Beantragung der Dauerparkgenehmigung zu entrichten?

Ja, die Bearbeitungsgebühren sind bei neuer Antragstellung wiederum zu entrichten.

Warum überhaupt muss Parken in Klagenfurt etwas kosten?

Würde Parken nichts mehr kosten, so wäre die Stadt binnen kürzester Zeit vollgeparkt. Nur eine Parkraumbewirtschaftung stellt sicher, dass es genügend freie Parkplätze gibt.

Auf welche Arten kann die Parkgebühr entrichtet werden?

Es stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung. Der Parkschein aus dem Parkscheinautomaten, der Parkschein bzw. „Verschleißer“ aus der Trafik oder die Entrichtung der Gebühr mittels Handyparken von A1.

Wie viele Parkscheinautomaten gibt es in Klagenfurt?

Um die gebührenpflichtige Kurzparkzone optimal abzudecken und den Fußweg zum Automaten in Grenzen zu halten, wurden in Summe 123 Geräte aufgestellt. 

Warum wurden die Automaten neu angeschafft?

Weil die alten Geräte nicht mehr wirtschaftlich waren und es vor allem bei feuchter Witterung vermehrt zu Ausfällen kam.

Warum wechselt der Automat nicht?

Eine Wechselfunktion hätte die Anschaffung wesentlich verteuert.

Warum kann nicht mit Bankomatkarte und PIN Nummer bezahlt werden?

Die Parkscheinautomaten müssen bei Wind und Wetter funktionieren. Ein Kartenschlitz sowie eine Tastatur könnten hier Probleme bereiten, weshalb man sich bei der Ausschreibung dagegen entschied. Die Geräte in der vorliegenden Fassung sind auch weniger anfällig für Vandalismus.

Was tun, wenn ein Parkscheinautomat außer Betrieb ist?

Auf jedem Automaten befindet sich eine Information zum Standort des nächstgelegenen Parkscheinautomaten. Alternativ kann der Standort des nächsten Automaten auch mittels der Klagenfurt-App festgestellt werden. Mittels Pfeil und GPS-Steuerung kann man sich auch bequem zum Automaten navigieren lassen.

Wie funktioniert das bargeldlose Zahlen am Automaten?

Stellen Sie durch Drücken der Plus-Taste (weißes + auf blauem Grund) die gewünschte Zeitdauer ein. Führen Sie ihr NFC-fähiges Mobiltelefon, Ihre Bankomat- oder Kreditkarte über das NFC-Modul und entnehmen Sie das Ticket.

Wie funktioniert das bargeldlose Bezahlen mit "NFC"-Funktion?

Alle 123 Parkscheinautomaten sind mit NFC-Modulen ausgerüstet. So einfach funktioniert das bargeldlose Bezahlen: 
Mit der blauen Plus-Taste wird die Zeit gewählt. Jeder Tastendruck erhöht die Parkdauer um 15 Minuten (= 25 Cent). Dann die gewünschte Parkzeit mit der grünen Haken-Taste bestätigen. Danach das NFC-fähige Mobiltelefon bzw. die Bankomat- oder Kreditkarte der neuen Generation an das NFC-Modul halten (befindet sich links neben dem Münzeinwurf) und das Ticket entnehmen. Mit der roten Taste kann der Vorgang jederzeit abgebrochen werden. Für Fragen zu NFC ist die jeweilige Bank bzw. der Mobilfunkanbieter zu kontaktieren. Für NFC-Bezahlvorgänge können Bankgebühren anfallen.

Wo kann man Parkscheine („Verschleißer“) kaufen?

In Trafiken der Innenstadt die als „Verschleißer“-Wiederverkäufer fungieren.

Wie lange gelten diese Parkscheine?

Die neuen Parkscheine gelten für jeweils 30, 60 oder 120 Minuten. Bitte beachten Sie, dass die maximale Parkdauer bei 3 Stunden liegt. 

Welche Parkscheine stehen fahrenden Werkstätten zur Verfügung?

Den Betreibern fahrender Werkstätten stehen gelbe Parkscheine mit einer Parkdauer von 9 Stunden zum Preis von 4 Euro zur Verfügung. Beziehen kann diese Scheine jedoch nur, wer über eine Genehmigung der Abteilung Baurecht-Gewerberecht verfügt.

Kontaktperson ist Hr. Mag. Kop, T: 0463/537-3744.

Bleiben alte, noch nicht entwerteten Parkscheinen gültig?

Die alten Parkscheine bleiben über den 6. Februar 2017 hinaus weiter gültig. Parkscheine zu 60 Cent gelten dann 36 Minuten, Parkscheine zu 1,20 Euro 72 Minuten und Parkscheine zu 1,80 Euro Minuten 108 Minuten. Alternativ können alte Parkscheine auch in der Stadtkasse gegen Refundierung des Abgabenbetrages zurückgegeben werden. 

Wie funktioniert das Handyparken von A1?

Bitte entnehmen Sie alle Informationen zum A1 Handyparken der Webseite www.handyparken.at

Wo kann man sich die A1-App herunter laden?

Die App kann im Apple App-Store sowie für Adroid im Google Play Store heruntergeladen werden.

Wo kann ich nachsehen, wo Gebührenpflicht besteht und wo nicht?

Auf der eigens dafür erstellten Webseite www.klagenfurt.at/parken finden Sie eine Karte, mit der Sie nach Adresse bzw. Straßenzügen suchen können. Alle diese Informationen stehen Ihnen auch mobil oder in Form der Klagenfurt-App zur Verfügung. Die App kann kostenlos im Play Store oder im App Store heruntergeladen werden.

Wann fallen in der Kurzparkzone Gebühren an?

Die Parkgebühr ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 8 bis 12 Uhr zu bezahlen. Feiertage sind davon ausgenommen.

Wie funktioniert das 30 Minuten Gratisparken?

30 Minuten gratis parken kann nur, wer seine minutengenaue Ankunftszeit auf einen Zettel schreibt, diesen gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe legt und den Parkplatz nach spätestens 30 Minuten wieder freigibt. Ein „Verlängern“ der Parkdauer via Parkschein aus dem Automaten, Verschleißer oder Handyparken ist nicht vorgesehen.

Was bedeutet „minutengenaue“ Ankunftszeit?

Minutengenau bedeutet in dem Fall, dass die Ankunftszeit auf die Minute exakt festgehalten sein muss. Ein Aufrunden zur nächsten Viertelstunde, wie man es bei den „Verschleißern“ kennt, ist nicht möglich. 

Worauf muss die Ankunftszeit notiert werden?

Hier gibt es keine Formvorschriften beim Aufschreiben der Ankunftszeit. Wichtig ist, dass die Ankunftszeit auf die Minute genau angegeben und gut lesbar ist.

Kann ich auch gratis parken, wenn ich länger bleibe als 30 Minuten?

Jeder, der weiß, dass sein Parkvorgang länger dauern wird als 30 Minuten, bezahlt ab der ersten Minute. Das Gratis-Parken kann nur in Anspruch nehmen, wer seinen Parkplatz innerhalb der 30 Minuten wieder freigibt.

Wie bzw. was wird durch die Organe des ÖWD kontrolliert?

Die Organe des ÖWD kontrollieren die Entrichtung der Parkgebühr zum Zeitpunkt der Kontrolle.

Was sind die Positiva der neuen Lösung?

Die neue Verordnung zielt darauf ab, dass es genügend freie Parkplätze innerhalb und außerhalb des Ringes bzw. vor allem in der Nähe von Geschäften gibt. Gebührenpflichtige Parkplätze in der Innenstadt schaffen Frequenz. Die neue Verordnung ist ein wirksames Mittel gegen Dauerparken.

Wie viel kostet das Parken in anderen Landeshauptstädten im Jänner 2017?

Nur in St. Pölten parkt man zum gleichen Tarif wie in Klagenfurt. In allen anderen Landeshauptstädten ist das Parken teurer. So z.B. in Graz mit 1,80 Euro / Stunde, in Linz mit 2 Euro / Stunde oder in Wien mit stattlichen 2,10 Euro / Stunde.

Wo kann man sich die Klagenfurt-App herunter laden?

Die Klagenfurt-App kann kostenlos im Play Store oder im App Store heruntergeladen werden.

Welche Regelung besteht für Gewerbetreibende u. Dienstnehmer?

Standortbezogene Unternehmen, Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer können um eine Ausnahmebewilligung für ein auf das notwendige Ausmaß eingeschränkte Parken in den Kurzparkzonen ansuchen.

Unter welchen Voraussetzungen bzw. Bedingungen kann um eine Ausnahmebewilligung angesucht werden?

Standortbezogene Unternehmen, Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer können dann ansuchen, wenn  sich der Standort des Betriebes innerhalb der Zone A, B, C, D, N, S, O oder W befindet, innerhalb von 300m in direkter Linie zum Betriebsstandort kein privater oder betriebseigener Stellplatz (Garage, Hof) zur Verfügung steht und es dem Antragsteller aufgrund der Geltungszeiten der Kurzparkzone im Hinblick auf die wirtschaftlichen Tätigkeiten des Betriebes nicht zugemutet werden kann, mit der höchstzulässigen Parkdauer das Auslangen zu finden. Das Fahrzeug kann nicht in der „Zone Z“ (innerhalb des Ringes) geparkt werden.

Wie wird die Bevölkerung informiert?

Dahingehend, dass Schaltungen in den Tageszeitungen und im Radio vorgesehen sind. Auch einen Postwurf an jeden Klagenfurter Haushalt wird es geben. Zudem werden 14 Tage vor Inkrafttreten der neuen Verordnung die Autofahrer in den neu hinzugekommenen Zonen mittels Folder informiert.

Gibt es die Aktion in der Lindwurmgarage noch, bei der Besucher/Fieranten des Benediktinermarktes vergünstigt parken können?

Ja. Donnerstag und Freitag von 6 bis 14 Uhr und Samstag von 8 bis 18 Uhr kann man sein Auto um 3,70 Euro in der Lindwurmtiefgarage abstellen. Das ist nicht der Preis für eine Stunde, sondern für den gesamten
vorher genannten Tageszeitraum. Die Vergütungskarten gibt es im Marktbüro am Benediktinerplatz. Die Aktion gilt für Besucher und Fieranten des Benediktinermarktes.

Kann ich mein Auto ohne Hinterlegung der Ankunftszeit abstellen?

Nein.

Muss man seine Ankunftszeit auch in nicht gebührenpflichtigen Kurzparkzonen hinterlegen?

Ja, selbst hier!

Woran kann man erkennen, ob man sich in einer gebührenpflichtigen Kurzparkzone befindet?

An der Beschilderung. An allen in die gebührenpflichtige Zone führenden Einfahrtsstraßen sind  Schilder angebracht, die auf die gebührenpflichtige Kurzparkzone hinweisen. Nur auf die blauen Bodenmarkierungen zu achten, reicht nicht. Diese sind nicht gesetzlich vorgeschrieben und daher nicht durchgehend vorhanden. Zudem wird die Abteilung Straßenbau im Frühjahr auf jenen Straßen, die in die gebührenpflichtige Zone führen, Bodenmarkierungen anbringen.

Wo kann man sich noch über die gebührenpflichtige Kurzparkzone informieren?

Folgende zusätzliche Maßnahmen transportieren die neue gebührenpflichtige Kurzparkzone. Die Webseite des Magistrates der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee. Hier kann die Zonenkarte eingesehen und heruntergeladen werden. Der gleiche Service wird über die Klagenfurt APP angeboten. Insgesamt werden über 25.000 Stück Infofolder verteilt, auf deren Rückseite die gebührenpflichtige Kurzparkzone abgebildet ist und ergeht ein Flugblatt an jeden Haushalt in Klagenfurt am Wörthersee. Auch in den Kärntner Tageszeitungen wurde über die gebührenpflichtige Kurzparkzone ausführlich berichtet.

Gilt auch für Elektrofahrzeuge eine Gebührenpflicht?

Nein. Der Befreiungstatbestand für Elektrofahrzeuge ist im § 8 Z 10 in der Kurzparkzonengebührenverordnung 2016 geregelt. Für Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb (Batterieelektrofahrzeuge) ist keine Kurzparkzonengebühr zu entrichten, wenn diese durch einen autorisierten Aufkleber als Elektrofahrzeuge gekennzeichnet sind. Diese Aufkleber sind in der Bürgerservicestelle im Rathaus erhältlich (Zulassungsschein mitbringen).

Wo sonst kann in Klagenfurt noch geparkt werden?

In Klagenfurt gibt es sieben Tiefgaragen mit über 1.900 Stellplätzen. 

Die Garagen mit Adressen und Telefonnummern:

Lindwurmtiefgarage, Neuer Platz 13, 9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 51 21 05 11

Garage Heiligengeistplatz, Heiligengeistplatz 4, 9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 571 68

Theatergarage, Purtscherstraße 1, 9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 50 09 73

Domgarage, Paulitschgasse13, 9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 54 1 90

BKS-Garage, St. Veiter Ring 43, 9010 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 50 19 20

WK-Garage, Gabelsberger Straße, 9020 Klagenfurt am Wörthersee
+43 5 909 04 0

AK-Garage, Bahnhofsplatz, 9020 Klagenfurt am Wörthersee
+43 463 577 16 

Außerdem gibt es das Parkhochhaus Geyerschütt (350 Stellplätze) sowie die bewachten, gebührenpflichtigen Parkplätze Waaggasse und Viktringer Ring (insgesamt 110 Parkflächen). 

Weitere – gebührenpflichtige – Parkmöglichkeiten im Einkaufszentrum (City Arkaden ausschließlich Kundenparkplätze) und im Parkhaus auf dem Messegelände.
Dauerparker finden einen günstigen Parkplatz beim Fernheizkraftwerk. Das Tagesticket kostet € 5, das Monatsticket € 40. Stundentarife gibt es keine.     

Scrolle nach oben