Zum Inhaltsbereich springen

Spaß und Bildung beim Treffpunkt für Alleinerzieherinnen

(16.09.2009)
Das kommende Programm des Treffpunkts für Alleinerzieherinnen widmet sich diesmal auch kritischen Themen wie die Schuldenfalle und Frauen in der Wirtschaftskrise.

Bereits seit sechs Jahren organisiert das Frauenbüro der Stadt Klagenfurt gemeinsam mit dem Katholischen Familienwerk und der Katholischen Frauenbewegung den „Treffpunkt Alleinerzieherinnen“.
Die Tendenz alleinerziehender Elternteile (vor allem Frauen) ist stark steigend. In Klagenfurt leben derzeit 6.120 alleinerziehende Mütter und mehr als 1.800 alleinerziehende Väter.

Ziel des „Treffpunkt Alleinerzieherinnen“ ist es, Bildungs- und Unterhaltungsangebote zu schaffen, die entweder von Müttern gemeinsam mit ihren Kindern in Anspruch genommen werden können, oder Vorträge und Workshops für Mütter, bei denen jeweils kostenlose Kinderbetreuung vor Ort angeboten wird. „Alleinerzieherinnen, die mit Berufstätigkeit und Kindererziehung besonders wenig Spielraum für Freizeit und Weiterbildung haben, sollen sich bei unserem Angebot nicht den Kopf zerbrechen müssen, wer ihr Kind beaufsichtigt. Die Kleinen sind hier herzlich willkommen, werden entweder ins Programm eingebunden oder vor Ort von Pädagoginnen betreut“, betont Frauenreferentin StR. Mag. Andrea Wulz, die diese Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen hat.

Kontakte knüpfen und sich vernetzen

Alleinerziehenden soll bei den Treffen auch die Möglichkeit geboten werden, sich zu vernetzen - Isolation ist bei Alleinerziehern oft keine Seltenheit. Speziell für Frauen in dieser schwierigen Lebenssituation ist es wichtig, sich austauschen zu können, Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig zu unterstützen und zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Die Angebote werden halbjährlich erneuert und bieten viel Abwechslung. In den kommenden Monaten gibt es sieben Veranstaltungen: einen Zaubernachmittag, Ausflüge, aber auch kritische Themen wie „Schuldenfalle“ oder Frauen in der Wirtschaftskrise.

Wichtig: Bei allen Veranstaltungsterminen wird kostenlose Kinderbetreuung angeboten! Anmeldung deshalb bitte eine Woche vor dem jeweiligen Termin.
Es sind auch Frauen bei den Veranstaltungen willkommen, die nicht alleinerziehend sind. Bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl wird allerdings Alleinerzieherinnen der Vortritt gelassen!

Den Programmfolder HIER downloaden.


Foto: Stadtpresse/Glinik

Bildtext: Anja Bernsteiner (Katholische Frauenbewegung), Mag. Wolfgang Unterlercher (Katholischen Familienwerk), Stadträtin Mag. Andrea Wulz und Mag. Astrid Malle (Leiterin des Frauenbüros) präsentierten das neue Programm des „Treffpunkt Alleinerzieherinnen“. (v.l) 
Scrolle nach oben