Zum Inhaltsbereich springen

Stadion: Bund übernimmt alle Kosten

(16.09.2009)
Erfolg für das Klagenfurter Verhandlungsteam bei Minister Norbert Darabos in Wien!
Bürgermeister Christian Scheider seitens der Stadt und Landesrat Harald Dobernig seitens des Landes konnten erreichen, dass der Bund sämtliche Kosten für das Stadion übernimmt. Das bedeutet, das Stadion wird nicht rückgebaut, es kommt also die Variante mit 18.000 Plätzen bei Bundesligaspielen und 30.000 Plätzen bei Großveranstaltungen wie Länderspielen oder Konzerten. Die Kosten wurden in dem Gespräch noch nicht definiert, da seitens der Stadt erst die Baufirma Porr mit einer genauen Kostenschätzung beauftragt wird. Diese bekommt dann der Bund und danach wird ein neuer Fördervertrag erstellt.

Stadtpolitik ist zufrieden

„Ein glücklicher Tag für Klagenfurt, ich bin sehr froh und erleichtert über das Ergebnis des Gespräches“, so Bürgermeister Christian Scheider, der gemeinsam mit Vizebürgermeister Albert Gunzer, Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Stadtrat Dr. Manfred Mertel, Magistratsdirektor Dr. Peter Jost und Sportpark-Konsulent DI Manfred Pock nach Wien reiste. „Die konsequente Haltung der Stadt hat sich ausgezahlt und das lange Verhandeln nun ein wesentlich besseres Ergebnis für die Stadt gebracht als die Gespräche zuvor ergeben haben“, so Scheider.

Zufrieden mit dem Ergebnis ist auch Vizebürgermeisterin Dr. Mathiaschitz, die betonte, dass nun sofort ein Feststellungsverfahren für eine mögliche UVP eingeleitet wird.
Wie Minister Darabos betonte, ist nun nur noch ein Beschluss des Finanzministeriums notwendig. „Für den österreichischen Sport muss das Stadion so bleiben wie es ist“, so der Minister. Seitens des Österreichischen Fußballbund kam durch Präsident Leo Wintdner und Generaldirektor Alfred Ludwig die Zusicherung auf mindestens ein Länderspiel in Klagenfurt sowie die Option auf ein weiteres. Erleichtert ist auch das Land Kärnten. „Das Stadion kann in seiner jetzigen Form ohne zusätzliche Geldmittel des Landes und der Stadt erhalten bleiben, was ein tolles Ergebnis für den Fußballsport in ganz Kärnten ist“, so Landesrat Dobernig.

Bildtext: Das Verhandlerteam mit StR. Mertel, Vzbgm. Gunzer, LR Dobernig, Bgm Scheider, Vzbgm. Dr. Mathiaschitz, ÖFB-Präsident Windtner und Generaldirektor Ludwig (von links) mit Minister Darabos.

Foto: Stadtpresse/Burgstaller

 

Scrolle nach oben