Zum Inhaltsbereich springen

Strandbad Loretto ist Business Beach

(08.08.2017)
Nach einem Probelauf vor zwei Jahren ist das Strandbad Loretto nun zum fixen Business Beach in Klagenfurt geworden. Ein ergonomischer Computertisch und kostenlosen WLAN ermöglichen das Arbeiten in der Badehose.

2015 gab es im Strandbad Loretto auf Initiative der Jungen Wirtschaft in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und einem Online-Magazin einen temporären Business Beach. Dieser kam so gut an, dass das Projekt auf mehrere andere Gemeinden in Kärnten ausgeweitet wurde. Heuer nun ist das Projekt zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und wird nun in Loretto zu einer fixen Einrichtung.

 

„Klagenfurt war vor zwei Jahren einmal mehr Vorreiter bei der Umsetzung einer kreativen Idee“, sagte Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz Dienstagvormittag im Bad Loretto, die sich erfreut darüber zeigte, dass der damalige Probelauf nun so erfolgreich endete. „Wobei es ohne das Engagement der Stadtwerke nicht möglich gewesen wäre“, so die Stadtchefin.

 

„Wir habe den Computertisch nach Klagenfurt heimgeholt und er bleibt uns nun noch Jahre erhalten“, führte Stadtrat Markus Geiger aus. Für STW-Vorstand Mag. Sabrina Schütz-Oberländer ist das Business Beach-Projekt nun der Abschluss der Modernisierungsarbeiten im Strandbad Loretto, in dem in den letzten Monaten rund 450.000 Euro investiert wurden.

 

Mit Loretto gibt es nun bereits denr vierte Business Beach in Kärnten. Es funktioniert ganz einfach. Man nimmt seinen Laptop mit ins Bad und loggt sich ins kostenlose WLAN ein. Und schon kann man Email checken oder die Firmenkorrespondenz erledigen. Wenn es zwischendurch zu heiß wird, Laptop ausschalten und in einer absperrbaren Box deponieren. Die WLAN-Zugangsdaten erhält man an der Badekassa.

Der Business Beach ist auch für die Tourismuswirtschaft wichtig. Für Adolf Kulterer, dem Vorsitzenden des Tourismusverbandes Klagenfurt, ist damit in der Ostbucht ein neuer Hotspot in der digitalen Welt entstanden.

   

Einer Welt, in der Wirtschaft und Tourismus, also Arbeit und Freizeit, nun zu einer innovativen Kooperation geführt haben.

Scrolle nach oben