Zum Inhaltsbereich springen

Kurt Schmidt-Retrospektive

(09.06.2017)
Der Landschaftsmaler und Portraitist Kurt Schmidt (1917 – 1985) wäre heuer 100 Jahre alt geworden. Die Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt würdigt den Künstler mit einer groß angelegten Retrospektive.

Der aus Klagenfurt stammende Maler Kurt Schmidt war eine schillernde Persönlichkeit, ein Chronist der Kärntner Landschaft und ihrer Menschen und galt als Klagenfurter Stadtmaler schlechthin. Der Künstler, der wie kaum ein anderer mit Klagenfurt verbunden war, wäre heuer 100 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt die Alpen-Adria-Galerie eine Werkschau, die Städtebilder, Landschaften, Portraits, Zirkusszenen, Stilleben und bekannte Tierbilder umfasst.

Kurt Schmidt kam als Autodikakt zur Malerei, seine Lehrmeister waren Arnold Clementschitsch und Willibald Zunk.

Ein großer Teil der gezeigten Werke stammen aus der Sammlung der Stadt, ergänzt werden sie durch private Leihgaben und Leihgaben des MMKK und der Sammlung der Klagenfurter Stadtwerke.

Kulturreferentin Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz hob es als besondere Spezialität des Stadtgalerie-Teams hervor, hervorragende und selten gezeigte Künstler mit groß angelegten Ausstellungen zu würdigen. Ebenso sei es ein großes Anliegen, Teile der Kunstsammlung der Stadt immer wieder in unterschiedlichen Kontexten zu präsentieren. Die Ausstellung von Kurt Schmidt wurde von Stadtgalerieleiterin Mag. Beatrix Obernosterer und Mag. Alexander Gerdanovits, der die Kunstsammlung der Stadt bearbeitet, zusammengestellt.

  Die Werke von Kurt Schmidt sind noch bis Mitte September in der Alpen-Adria-Galerie im Stadthaus zu sehen.

 

Scrolle nach oben