Zum Inhaltsbereich springen

Harbach – ein neuer Stadtteil entsteht

(09.09.2017)
Harbach 2020 - das ist ein Jahrtausendprojekt für die Landeshauptstadt Klagenfurt. Bis 2030 soll ein ganz neuer, innovativer Stadtteil mit 900 Wohnungen entstehen.

"Smart Living Harbach", wie das Projekt auch heißt, soll ein ganz neuer, zukunftsorientierter Weg im sozialen Wohnbau sein. Nicht einfach ein Wohnblock neben dem anderen, sondern eine moderne innovative Siedlung mit Marktplatz, Geschäften, Versorgungseinrichtungen, ein Miteinander aller Generationen, ökologisch nachhaltig und umweltbewusst. 900 Wohneinheiten für 2.000 Menschen sind geplant. Die Wohnanlage wird in das bestehende Areal eingebettet und mit der vorhandenen Infrastruktur (Kindergarten, Schule, Pflegeheim) vernetzt. Ein städtebaulicher Masterplan ist die Grundlage des neuen Quartiers. Die Ausschreibung für die ersten Bauten wurde vom Klagenfurter Architekten Reinhold Wetschko gewonnen, auch für alle weiteren Baustufen soll es Architekturwettbewerbe geben.

Verwirklicht werden soll in Harbach das Entstehen eines neuen Quartiers, ein modernes Beispiel für das Zusammenleben aller Generationen und verschiedenster Einkommensschichten. "Wir wollen ein Vorzeigemodell für künftige Wohnformen, offen für aktuelle und kommende Entwicklungen" , stellte Finanzreferentin Dr. Gaby Schaunig bei der Präsentation fest. Die Flexibilität auf demographische und gesellschaftliche Veränderungen rasch reagieren zu können, ist ein Grundsatz des Projektes.

"Smart City" ist auch einer der Ansprüche, die Klagenfurt in seinem Leitbild für die Zukunft aufgestellt hat und da passt Harbach 2020 perfekt hinein.  „Das heißt, eine Busanbindung alle fünfzehn Minuten, eine Tankstelle für Elektroautos, eine Next Bike Station, wie sie anderorts in Klagenfurt bereits zu finden sind. Das heißt aber vor allem die sinnvolle und effektive Nutzung der Aufschließungswege, den Lückenschluss im Radweg entlang der Glan – kurz den Ausbau der Wohnlage als Mobilitätsknotenpunkt der Stadt“, erklärt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und führt weiter aus: „Harbach 2020 ist ein richtiger Schritt in eine nachhaltige Zukunft und ökologisch, ökonomisch sinnvolle Wohnformen, ohne Komfortverlust.“

Mit im Boot für Harbach 2020 ist die hier angesiedelte Diakonie de La Tour, die Vorstädtische Kleinsiedlung und die Landeswohnbau.

Wie das Projekt aussehen könnte, ist auf der Herbstmesse zu sehen. Bei der BIG GREEN Challenge wohnen drei Kärntner Pärchen fünf Tage und vier Nächte in drei verschiedenen, von der HTL Villach entworfenen, Gebäuden. Eines davon symbolisert Harbach 2020, das jetzt "hi-Harbach" heißen wird.

Baustart soll im Frühjahr 2018 sein, angelegt ist "hi-Harbach" bis 2030.








Scrolle nach oben