Zum Inhaltsbereich springen

Stauderhaus

Das sogenannte „Stauderhaus” beherrscht die westliche Einfahrt zur Klagenfurter Innenstadt.
Es wurde 1907 von Architekt Franz Baumgartner errichtet. Der burgartige Bau mit vielen Kaminen und türmchenartigen Dachaufbauten ist ein repräsentatives Beispiel für den deutschen Heimatstil.


Seinen Namen trägt es nach der wohltätigen Wirtin Maria Stauder. Hier stand einst ihr Gasthaus zum „Goldenen Hirschen” als zweigeschossiger Bau. Als die „Stauderin”, wie sie auch genannt wurde, 1861 starb, vermachte sie der Stadt 60.000 Gulden für notleidende Bürger. Damit wurde das nach ihr benannte Haus errichtet, das damals 28 Wohnungen beherbergte.

Stauderplatz 8

Auf Stadtplan zeigen

Scrolle nach oben