Zum Inhaltsbereich springen

Wirtschaft


Abgestimmte Erwerbsstatistik und Arbeitsstättenzählung

Die Abgestimmte Erwerbsstatistik wird jährlich zum Stichtag 31.10. durch Verknüpfung und Auswertung von Verwaltungs- (z.B. Hauptverband der Sozialversicherungsträger, AMS) und Registerdaten (z.B. Schul- und Hochschulstatistik, Unternehmensregister) von der Statistik Austria erstellt. Sie umfasst Merkmale zur Demographie, Bildung, zu Haushalten und Familien, sowie zur Erwerbstätigkeit und zum Pendeln. Auch die Arbeitsstättenzählung wird seit 2012 jährlich im Zuge der Abgestimmten Erwerbsstatistik durchgeführt. Früher wurden Daten zum Erwerbsstatus oder Bildungsstand der Bevölkerung nur im Rahmen von Volkszählungen erhoben und standen damit nur alle zehn Jahre zur Verfügung. Durch den Umstieg von der klassischen Großzählung (umfasst Volkszählung, Arbeitsstättenzählung, Gebäude- und Wohnungszählung) auf eine Registerzählung wurde die Basis für jährliche Auswertungen geschaffen.

Zum 31.10.2017 gab es 51.592 Erwerbspersonen (2016: 51.086, 2015: 50.659, 2014: 49.916) in Klagenfurt, 25.488 Frauen und 26.104 Männer. Damit waren 51,4% der Klagenfurterinnen und Klagenfurter waren entweder erwerbstätig (46.870) oder arbeitslos (4.722). Die Erwerbsquote der 15- bis 64-Jährigen lag bei 75,4%, bei den Männern war sie mit 78,3% etwas höher als bei den Frauen mit 72,7%. Die entsprechende Erwerbstätigenquote, d.h. der Anteil der erwerbstätigen 15-bis 64-Jährigen an allen EinwohnerInnen dieser Altersgruppe, betrug 68,4%. Bei den Männern gingen 7 von 10 (70,4%) und bei den Frauen zwei Drittel (66,5%) einer Beschäftigung nach. Rund jeder Zehnte war selbständig (4.816). Zu den Nicht-Erwerbspersonen zählten 23.547 Personen mit Pensionsbezug, 13.272 Kinder unter 15 Jahren und 4.231 SchülerInnen und Studierende, sowie 7.639 sonstige Nicht-Erwerbspersonen (z.B. im Haushalt Tätige oder von Kapitaleinkünften lebende Personen).

Die meisten Personen waren im Handel (6.882 bzw. 14,7%), im Bereich Erziehung und Unterricht (5.847 bzw. 12,5%) und im Gesundheits- und Sozialwesen (4.514 bzw. 9,6%) beschäftigt, gefolgt von der Öffentlichen Verwaltung (4.313 bzw. 9,2%).

In Klagenfurt waren Ende Oktober 2017 insgesamt 69.486 Personen in 9.699 Arbeitsstätten (2016: 69.595 bzw. 9.199) beschäftigt, wovon 35.256 in die Landeshauptstadt einpendelten, während 11.703 Klagenfurterinnen und Klagenfurt außerhalb der Stadt ihrer Arbeit nachgingen (2016: 35.533 bzw. 11.163). Aus den Gemeinden von Klagenfurt Land pendelten 12.904, aus dem Bezirk St. Veit an der Glan 4.604 und aus dem Bezirk Völkermarkt 3.983 Personen nach Klagenfurt. Von den Klagenfurterinnen und Klagenfurter arbeiteten 2.750 im Bezirk Klagenfurt Land, 1.485 im Bezirk St. Veit an der Glan und 1.457 in Villach Stadt. Der Index des Pendlersaldos betrug 151,3, d.h. es gab um die Hälfte mehr Arbeitsplätze als in Klagenfurt wohnhafte Erwerbstätige.

Berücksichtigt man auch die temporär von der Arbeit abwesenden Personen (Personen in Mutterschutz, Eltern-, Bildungs- und Familienhospizkarenz, Waffen- oder Kaderübung des Bundesheeres und längerem Krankenstand) sowie Beschäftigungsverhältnisse von Personen, die keinen Hauptwohnsitz in Österreich haben, so gab es in Klagenfurt 2017 insgesamt 72.899 Beschäftigte (2016: 72.462).

Scrolle nach oben