Zum Inhaltsbereich springen

Klagenfurt mit Auslosung zufrieden

(03.12.2007)
Als durchaus zufrieden mit dem Auslosungsergebnis zeigten sich Montag nach frühmorgendlicher Heimkehr aus Luzern Bürgermeister Harald Scheucher, Vizebürgermeister Walter Zwick und OK-Chef Mag. Arnulf Rainer. Bürgermeister Scheucher kündigte nun entsprechende Werbemaßnahmen für die Host City Klagenfurt an.

„Eine Welcome-Tour durch Deutschland ist schon in Planung“, so Bürgermeister Scheucher, der auch Info-Stände in alle deutschen ECE-Einkaufzentren ankündigte. Auch auf der ITB, der größten Tourismusmesse in Europa, wird sich Klagenfurt aus EM-Standort präsentieren. „Zwei Spiele der deutschen Nationalmannschaft in Klagenfurt sind ein Glückstreffer für uns“, so Scheucher, der natürlich auch die Teams aus Polen und Kroatien herzlich in Klagenfurt willkommen hieß. Die in Klagenfurt spielenden Teams kommen durchwegs aus Nachbarländern, aus denen man in wenigen Autostunden in Klagenfurt ist. Daher wird mit einem wahren Fanansturm gerechnet. Daher werden nun auch die Sicherheitsaspekte neu überarbeitetet. „Bei der Sicherheit wird nicht gespart und wir werden alles tun, damit die Europameisterschaft in Klagenfurt zu einem Fußballfest wird“, betonte der Klagenfurter Bürgermeister.

Von einer erfreulichen Entscheidung für Klagenfurt sprach auch Tourismusreferent Vizebürgermeister Walter Zwick. „In den letzten Jahren ist der Anteil deutscher Gäste stetig zurückgegangen, jetzt haben wir die großen Chance, einen Aufholprozess einzuleiten“, betonte Zwick, für den schon jetzt klar ist, das Kärnten im Juni des nächsten Jahres ausgebucht sein wird. Da Klagenfurt und die Umgebung mehr als nur Fußball zu bieten haben werden auch entsprechende Angebotspakete geschürt. Zu Polen betonte Zwick, das dies ein touristisches Zukunftsland sei und man über den Umweg EM schon jetzt den Markt intensiv bewerben kann. Hinsichtlich Kroatien wird sich die touristische Vermarktung eher auf den Wintertourismus beschränken.

Seitens des Organisationskomitees gilt es nun, das Sicherheitspaket neu zu überarbeiten. Wie OK-Chef Mag. Rainer ankündigte, werden vermutlich Exekutivbeamte aller beteiligten Länder in Klagenfurt dabei sein. Mit Deutschland gibt es schon eine Vereinbarung, mit Polen und Kroatien werden nun Gespräche aufgenommen. Hinsichtlich der vielen Fans, die ohne Eintrittkarte trotzdem nach Klagenfurt kommen werden um ihr Team anzufeuern, wird es neben einer „Bettenstadt“ in einer Messehalle auch eine Zeltstadt in Flughafennähe geben. Hier können laut Mag. Rainer rund 10.000 Fans campieren.
Foto: Eggenberger
 
Scrolle nach oben