Zum Inhaltsbereich springen

Fussball: Bei Lizenzverkauf Subvention retour

(29.05.2007)
Jüngsten Medienberichten zufolge plant der FC Kärnten, der künftig ja FC Austria Kärnten heißen wird, den Verkauf der Lizenz für die Red Zack Liga. Sollte die Weitergabe der Lizenz erfolgen, dann muss der Verein die jüngst vom Senat beschlossen Subvention von 90.000 Euro (die ausständige Kommunalsteuer wurde mit einer Subvention erlassen) zurückzahlen. 

"Kein Klagenfurter Steuergeld für einen anderen Fußballverein als den FC Kärnten bzw. FC Austria Kärnten", stellte Dienstag Klagenfurts Sportreferent Stadtrat Peter Steinkellner klar. Um dem FCK die sportliche Zukunft nicht zu verbauen und die Fusion mit Pasching zu ermöglichen, hat Anfang Mai ein Sonderstadtsenat den Forderungen des Senat 5 der Österreichischen Bundesliga zugestimmt. Die Forderungen waren: 180.000 Euro Sportförderung der Stadt an den FCK für heuer und das Jahr 2008 sowie Verzicht der Forderungen der Stadt an den Verein in der Höhe von über 379.000 Euro. Darin enthalten sind auch die eingangs erwähnten 90.000 Euro Kommunalsteuer. Wie Stadtrat Peter Steinkellner nun mitteilte, wurde der FCK auch darauf hingewiesen, das die Subventionen zurückzuzahlen sind, wenn in Klagenfurt ein Verein mit zwei Lizenzen entsteht und eine Lizenz weiterverkauft wird. Ersteres ist geschehen, letzteres nun im Gespräch. "Wenn mit dem Lizenzverkauf ein Geschäft gemacht wird, dann ist die Förderung zurückzuzahlen", stellte Steinkellner klar. Unabhängig davon gibt es noch weitere Förderungen für den Verein. So bekommt der FC Austria Kärnten die Namenswerbung für das Stadion, die komplette Werbung im Stadion, die Gastronomie im Stadion und eine um 40.000 Euro erhöhte Sportförderung. "Dafür zahlt der Verein einmal pro Jahr aus finanztechnischen Gründen 150.000 Euro, damit ist alles abgedeckt", so Steinkellner. "Die Stadt hat für den Verein alles unternommen, damit er künftig finanziell auf gutem Boden stehen kann", betonte Steinkellner. Noch ist in Waidmannsdorf nicht klar, wie es weitergeht. Grundsätzlich könnte auch der FC Kärnten weiter bestehen, die Lizenz nicht verkaufen und in der Red Zack Liga spielen.
 
Scrolle nach oben