Zum Inhaltsbereich springen

EM-Fananpfiff in Warschau

(15.04.2008)
54 Tage vor EM-Anpfiff erfolgte diese Woche in Warschau von Landehauptmann Dr. Jörg Haider und Bürgermeister Harald Scheucher die Einladung an polnische Fußballfans, die EM-Spiele ihrer Mannschaft in Klagenfurt live mit zu verfolgen.

Haider und Scheucher gaben gemeinsam mit dem österreichischen Botschafter Alfred Längle und EM-Botschafter Reiner Calmund in Warschau eine Pressekonferenz und präsentierten Kärnten und die Landeshauptstadt den polnischen Medien.

Bürgermeister Scheucher sprach als Vertreter der Host City ein herzliches Willkommen an alle Fans des runden Leders aus. „In Klagenfurt wird sich vermutlich entscheiden, welche der vier Mannschaften in die nächste Runde aufsteigt“, so Scheucher.  „Ich hoffe, es ist Polen“, so der Bürgermeister, der dafür mit viel Applaus belohnt wurde.
Scheucher stellten den Medienvertretern Klagenfurt sowie das neue Stadion ausgiebig vor.  Das Stadtoberhaupt konnte zu der Präsentation nicht nur viele Journalisten und TV-Teams, sondern auch Michal Listkiewicz, den Präsidenten des polnischen Fußballverbandes sowie Wieslaw Wilczynski, den Sportstadtrat von Warschau, begrüßen.
„Wir sind persönlich nach Polen gekommen, um alle Fußballfans zu motivieren, Kärnten nicht nur im Winter zum Skifahren zu besuchen, sondern einmal im Sommer kennen zu lernen“, betonte LH Haider. Wie der Landeshauptmann weiter betonte, wurde der Gästeanteil der Polen im vergangen Jahr um rund 25 Prozent gesteigert. Durch die Euro erwartet man sich nun einen weitern Boom.

Die Unterstützung aller Klagenfurter Fans erhofft sich Präsident Listkiewicz, der die Klagenfurter als 12 Mann am Spielfeld sieht. Polen spielt bekanntlich in Klagenfurt am 8. Juni gegen Deutschland und 16. 6. gegen Kroatien. „Nicht nur das Team, auch die Fans werden Klagenfurt in guter Erinnerung behalten“, so Wilczynski, der versprach, dass die polnischen Fans in Klagenfurt als wahre Botschafter ihres Landes auftreten werden.
Die Präsentation von Klagenfurt und Kärnten ist in Polen sehr gut angekommen.

Foto: Stadtpresse/Burgstaller
 
Scrolle nach oben