Zum Inhaltsbereich springen

Sitzung des Klagenfurter Stadtsenates im Stadion

(26.08.2008)
Zu einer Sondersitzung des Klagenfurter Stadtsenats lud Bürgermeister Harald Scheucher, heute, Dienstag, in das Klagenfurter Stadion.

Im Sitzungs- und Pressekonferenzenraum waren die Modelle von Architekt Albert Wimmer zu den einzelnen Stadienvarianten aufgebaut. Ing. Gert Unterköfler von der Sportpark GmbH erläuterte die einzelnen Möglich¬keiten mit den jeweiligen Umbaukosten und den baulich notwen¬digen Maßnahmen. Bei allen sechs Varianten sind die Planungen darauf ausgerichtet, dass der Spielbetrieb aufrechterhalten werden kann.

Die vorliegenden Versionen in Kürze:
Basis-Stadion mit rund 12.500 Zuschauern, Rückbau kostet rund 7 Millionen wird vom Bund bezahlt. Der Oberrang wird abgetragen, das Dach tiefer gesetzt.
Vergrößertes Basis-Stadion mit Möglichkeiten von 14.000 bis ca.17.000 Zuschauern. Zusätzliche Kosten (zu den sieben Millionen) rund 4,9 Millionen Euro. Dach wird ebenfalls abgesenkt, Oberrang abgetragen, zusätzliche Tribünen auf der Verteilerebene.
Mittleres Stadion mit ca. 19.000 Zuschauerplätzen. Das Dach wird nicht so tief abgesenkt, der Oberrang muss neu gestaltet werden. Zusätzliche Kosten, 10,6 Millionen Euro.
EURO-Stadion in drei Varianten. Das Stadion bleibt so wie es ist mit 32.000 Sitzplätzen, die angemieteten Teile (z.B. Oberrang, Sessel) etc. werden angekauft und die bisher provisorischen Einrichtungen für ein permanentes Stadion hergerichtet. Zusatzkosten rund 1,9 Millionen Euro.
Das EURO- Stadion mit reduzierten Sitzplätzen, ca. 22.000. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. In der teuren Variante werden auf der Fläche der abmontierten Sitze Büro-Container installiert (Zusatzkosten ca.  8 Millionen Euro) oder durch Werbetransparente verdeckt (Zusatzkosten ca. 2,8 Millionen Euro)

Bürgermeister Scheucher hielt bei der Präsentation fest, dass der Bund die Zusatzkosten übernehmen soll, es gebe auch dementsprechende Signale von Bundeskanzler und Vizekanzler.
Intensiv befassten sich die Mitglieder des Stadtsenates mit allen Detailfragen (Instandhaltungskosten, Verkehr, UVP, Lärmschutz etc.)

Über Vorschlag von Bürgermeister Scheucher wurde die Stadtsenats¬sitzung dann unterbrochen, um in den nächsten Tagen in den Gemeinderatsclubs diese wichtige Entscheidung zur Diskussion zu stellen.
Die Senatssitzung wird am Montag, den 1. September fortgesetzt, am nächsten Tag ist ein Gespräch zwischen Bürgermeister Scheucher und Vizekanzler und Finanzreferent Molterer angesetzt, bei dem ein Vorschlag der Stadt präsentiert werden soll.
Scrolle nach oben