Zum Inhaltsbereich springen

Zwei Russen als Beach-Zaren

(04.08.2008)
Neuer Zuschauerrekord beim Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt. 105.000 Besuchern wurden im Stadion, im VIP-Bereich und bei den Side Events gezählt. Hannes Jagerhofer: „Es ist einfach unglaublich: Jedes Jahr erleben wir eine Steigerung. Die zwölfte Auflage des Events hat alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt. Was aber bleibt und mittlerweile auch internationalgrößte Anerkennung findet: Wir haben die besten Fans der Welt!“
Die Russen Dmitri Barsouk (28) und Igor Kolodinsky (25), Trainingspartner von Clemens Doppler und Peter Gartmayer und ihre Bezwinger im Viertelfinale, feiern vor 8000 entfesselten Fans im bis auf den letzten Platz gefüllten Stadion ihren allerersten Sieg auf der FiVB World Tour und kassieren dafür 43.500 US-Dollar Preisgeld. Bereits zehn Mal waren sie zuvor in einem Halbfinale gestanden, je drei Silber- und Bronzemedaillen waren bis Klagenfurt 2008 die ganze Ausbeute. Erstmals in der Geschichte des Klagenfurter Beachvolleyball Grand Slam fand das Finale ohne brasilianische Beteiligung statt. Die Vorjahressieger Emanuel Rego und Ricardo Santos scheiterten im Halbfinale an Metzger/Williams 0:2. Der sechsmalige Klagenfurt-Sieger Emanuel: „Wir fanden keine Mittel, Metzger/Williams entscheidend zu gefährden, obwohl wir unser Bestes gegeben haben." Die Brasilianer wollten in Klagenfurt gewinnen, am Ende blieb Platz drei nach dem 2:1 gegen Kirk Pitman und Jason Lochhead, die das Klagenfurter Publikum mit unbekümmerter und lockerer Spielweise begeisterten. Den beiden Siegern aus Russland recht herzlich gratuliert hat Bürgermeister Harald Scheucher.
Das Damen-Finale wurde zur klaren Angelegenheit für Ana Paula/Shelda. Die Brasilianerinnen besiegten  die Ukrainerinnen Osheyko/Baburina mit 2:0. Ana Paula/Shelda konnten ihre ganze Klasse und Erfahrung ausspielen. Ihr Erfolgslauf geht damit unvermindert weiter. Erst zuvor haben die beiden Brasilianerinnen den Grand Slam in Gstaad gewonnen. "Der Sieg in Klagenfurt ist der allerschönste. Das Publikum ist das beste der Welt. Was hier abgeht, gibt es sonst nirgends. Wir bedanken uns für die tolle Party in Klagenfurt!", so Shelda. Im nächsten Jahr wollen Ana Paula/Shelda wiederkommen. Auch die Verlierer Osheyko/Baburina waren happy. Der zweite Platz beim A1 Beachvolleyball Grand Slam presented by NOKIA bedeutet den mit Abstand größten Erfolg des Beachvolleyballsports in der Ukraine.
Foto: Eggenberger
Scrolle nach oben