Zum Inhaltsbereich springen

Jetzt riecht Völkermarkter Straße nach Raps

(18.01.2008)
In den vergangenen Tagen haben sich einige Bürger über eine "Geruchsbelästigung" im Bereich der OMV-Tankstelle in der Völkermarkter Straße beschwert.

Den Geruch verursacht Raps, wie Umweltreferentin Vizebgm. Maria-Luise Mathiaschitz feststellt.
In den vergangenen Tagen wurden von Bürgern immer wieder telefonisch Geruchsbelästigungen in der Nähe der OMV-Tankstelle in der Völkermarkter Straße und Südring gemeldet.
Umweltreferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz ist der Angelegenheit auf den Grund gegangen und stellt fest: „Aus der fachkundigen Sicht der Landwirtschaftsabteilung des Landes Kärnten sowie der Umweltabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt ist die Geruchsbelästigung in der Nähe der OMV Tankstelle in der Völkermarkter Straße auf den Verrottungsprozess von Raps zurückzuführen“.

Der Anbau von Zwischenfrüchten (u.a. dient Raps als Winterbegrünung) ist eine übliche landwirtschaftliche Maßnahme zum Schutz des Grundwassers. Im Rahmen des österreichischen Programmes für eine umweltgerechte und nachhaltige Landwirtschaft (ÖPUL) werden diese Maßnahmen auch durch öffentliche Mittel gefördert, dies wird durch das öffentliche Interesse im Sinne dieser Bewirtschaftungsmaßnahmen begründet. Die Dauer der Begrünung (Anbau- und Umbruchstermine) sind in diesem Programm geregelt und sind vom Landwirt umzusetzen. Abweichungen davon werden geahndet und mit finanziellen Kürzungen sanktioniert.

Im Speziellen sind im heurigen Winter die positiven Tagestemperaturen ausschlaggebend, dass der Verrottungsprozess der organischen Substanz fortgesetzt wird und es dadurch zu subjektiven Geruchswahrnehmungen kommen kann. Vor allem der Verrottungsprozess von Raps führt dazu, dass es zu starker Geruchsbelästigung führen kann, jedoch ist damit keine Gesundheitsgefährdung verbunden.

 

Scrolle nach oben