Zum Inhaltsbereich springen

Erfolgreiche Streetworker-Bilanz

(10.03.2008)
745 Klienten wurden im letzten Jahr von den Streetworkern betreut. Man zog dieser Tage eine positive Bilanz.

Wie Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathischitz dieser Tage betonte, gibt es in Klagenfurt eine fixe Klientel von rund 150 Jugendlichen, die von den Streetworkern regelmäßig betreut werden. „Hauptprobleme der Jugendlichen sind Sucht, Arbeitslosigkeit und Probleme im Elternhaus“, so Mathiaschitz.
Über Arbeitsprojekte wird versucht, die Jugendlichen wieder zu integrieren. „Vergangenes Jahr gab es vier Projekte“, betonte Mathischitz. Diese waren „Powerpuff“ (Wiedergutmachungsprojekt betreffend Graffitis), „Putzen macht sexy“ („Powerbuff“ und Gestaltungsaktion in Fischl), „Hydrantart 2007“ (künstlerische Gestaltung von insgesamt 192 Hydranten) sowie „Die Herren der Ringe“ (talentiere Sprayer gestalteten nach Absprache mit der Stadtplanung Hydranten an den neuen Ringen).

Wie Mathiaschitz betonte, wurden die Projekt evaluiert, die Erfolgsquote lag je nach Projekt zwischen 70 und 80 Prozent. „Mit sinnvollen Projekten erreicht man Jugendliche, die sonst oft verloren wären“, so Streetwork-Leiter Ernst Nagelschmied. Projekte heuer sind der Ausbau des Streetwork-Lokals und eine Kooperation mit dem Landestierschutzhaus.
Foto: Stadtpresse/Burgstaller
 
Scrolle nach oben