Zum Inhaltsbereich springen

Schloss Maria Loretto eröffnet

(11.05.2008)
Mit einem ''Tag der offenen Tür'' ging am Muttertag das Schloss Maria Loretto offiziell in Betrieb. Dazu konnte Bürgermeister Harald Scheucher hunderte Gäste begrüßen. Im Jahr 2002 erwarb die Stadt Klagenfurt das bereits vom Verfall gezeichnete Schloss um 11,5 Millionen Euro und investierte weitere 3,3 Millionen Euro in die Instandsetzung. Insbesondere im Inneren war das Gebäude bereits sehr desolat. Für die gelungene Sanierung zeichnet die renommierte Architektin Dr. Jana Revedin verantwortlich. Der Innenausbau und die Konzeption der Gestaltung in Abstimmung mit dem renovierten Schloss erfolgte durch die Trecolore Architects. Hierfür investierte die Betreibergesellschaft weitere 400.000 Euro. Auch der Park und die Schlosskapelle wurden neu gestaltet bzw. unter den Richtlinien des Denkmalschutzes behutsam renoviert.
Pächter und Betreiber des neuen Schloss Maria Lorettos ist die Seepark Hotel Betriebs GmbH, die auch das nur wenige hundert Meter entfernte und derzeit in Bau befindliche Seepark Hotel Klagenfurt betreiben wird. Der Pachtvertrag mit der Stadt Klagenfurt läuft 15 Jahre. Für die Vertreter der Projekteigentümer sowie den späteren Hotelbetreibern (Lindner Hotels & Resorts AG) ist das Schloss Maria Loretto eine perfekte Ergänzung zu den Tagungs- und Konferenzeinrichtungen des Seepark Hotels. Bis zur Eröffnung im Sommer 2009 wird das Catering für die Festveranstaltungen im Schloss Maria Loretto vom Klagenfurter Unternehmen "Feine Küche Kulterer" übernommen. Auch die im Schloss befindliche Cafe Lounge Bar „Onyx“ wird von dem Klagenfurt Traditionsunternehmen geführt.
Wie Bürgermeister Scheucher bei der Eröffnung betonte, war die Entscheidung der Stadt, das Schloss anzukaufen, richtig. "Loretto ist nun zu den Bürgern zurückgekommen", so Scheucher. Der Gastronomiebereich ist imme zugänglich, die Räume im Obergeschoss des Schlosses kann man für Veranstaltungen anmieten. "Zu erschwinglichen Preisen", wie Dkfm. Otto Lindner jun. versicherte.
Foto: Eggenberger
Scrolle nach oben