Zum Inhaltsbereich springen

Wiederkandidatur von Bürgermeister Scheucher

(14.11.2008)
Jetzt ist es fix! Bürgermeister Harald Scheucher wird im Frühjahr 2009 für eine dritte Amtsperiode kandidieren.

„Ich werde die Klagenfurter Bürgerinnen und Bürger bitten, mich ein weiteres Mal bei der Wahl zum Bürgermeister unserer Stadt zu unterstützen“, gab Bürgermeister Harald Scheucher Freitagvormittag im Rathaus seine Kandidatur bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl im Frühjahr bekannt.

 

Mit vollem Einsatz

Er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, sagte der amtierende Bürgermeister. Die Bürger hätten das Recht auf einen Bürgermeister, der mit ganzer Kraft und ganzem Einsatz auf das einzig wahre Ziel lossteuert – den Bürgern muss es gut gehen.
„Diese Stadt ist einfach meine Passion und ich würde gerne meine Erfahrung und meine Tatkraft, weiter einbringen“, erklärte Scheucher.

Der Klagenfurter Bürgermeister zog auch eine Bilanz, wie gut sich Klagenfurt entwickelt hat. Es ist gelungen, die Stadt zu einem attraktiven Zentrum im Alpen-Adria-Raum zu machen und im Konkurrenzkampf gegen Graz, Laibach, Udine und Triest ordentlich Punkte zu sammeln.
An gelungenen Großprojekten, die ja vorher teilweise jahrelang diskutiert worden sind, erwähnte Scheucher den Ring-Ausbau, den Umbau des Bahnhofs und den Bau des Kongresshotels.
Die City-Arkaden in der Innenstadt als richtige Antwort auf die Einkaufszentren auf der grünen Wiese, der Lakeside Park als ideale Fusion zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, die Neugestaltung des neuen Platzes, der der Stadt nun noch mehr mediterranes Flair gibt, der Ankauf und die Revitalisierung von Loretto, der den schönsten Punkt am See, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat und als „Ritterschlag“ die Ansiedelung von IKEA – listete Scheucher bei einer Pressekonferenz im Rathaus auf, wie viele wichtige Projekte in den vergangenen Jahren umgesetzt worden sind. „Natürlich zählen dazu auch das neue Stadion und die EURO. Bei diesem Großevent konnten wir unsere Stadt auf Augenhöhe mit internationalen Zentren wie Wien, Zürich und Genf präsentieren“, so Scheucher.

 

Schwerpunkt soziale Verantwortung

Die Zukunft werde nicht leicht, denn die konjunkturell schwierigen Zeiten, die nun bevorstehen, werden auch an Klagenfurt nicht vorübergehen. Danach müssten sich auch die künftigen Vorhaben richten. „In schwierigen Zeiten müssen wir die sozialen Standards verbessern, die Stadt muss ihre soziale Verantwortung noch stärker wahrnehmen. Leistbares Wohnen, Bildung und Schulen, Kindergarten und Senioren sind jetzt die wichtigen Themen der Zukunft“, so Scheucher, der auch die wirtschaftliche Stärkung der Innenstadt ganz oben auf seinem Arbeitsprogramm hat.
„Die Stadt soll beim Sparen mit gutem Beispiel voran gehen, wir werden die Reduzierung der Stadtsenatssitze von neun auf sieben intensiv betreiben“, erklärte das Klagenfurter Stadtoberhaupt. Ein dementsprechender Antrag des BZÖ liege beim Land, dieses müsse nun tätig werden.

„Wir haben in den letzten Jahren die wichtige Hardware für unsere Stadt geschaffen, jetzt würde ich die Bürgerinnen und Bürger gerne, wenn die Perspektiven, die uns diese Hardware gibt, greifbar werden“, so Bürgermeister Harald Scheucher, der „in den bevorstehenden nicht leichten Zeiten unserer Bevölkerung ein erfahrener Kapitän sein möchte“.

Scrolle nach oben