Zum Inhaltsbereich springen

Neue Stadtregierung angelobt

(08.04.2009)
In Klagenfurt begann Mittwoch eine neue politische Ära. Mit Christian Scheider wurde erstmals ein BZÖ-Bürgermeister angelobt. Und mit ihm gleich die komplette neue Stadtregierung, die aus insgesamt 45 Mitgliedern (Stadtsenat und Gemeinderat) besteht. Die Angelobung von Bürgermeister Christian Scheider, dem 1. Vizebürgermeister Albert Gunzer, der 2. Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz sowie den Stadträten Wolfgang Germ, Dr. Christine Jeremias (BZÖ), Dr. Manfred Mertel (SPÖ), Peter Steinkellner, Ing. Herbert Taschek (ÖVP) und Mag. Andrea Wulz (Grüne) fand durch Landeshauptmann Gerhard Dörfler im Beisein hoher Vertreter der Exekutive und des Bundesheeres statt. Für Bürgermeister Scheider gab es nach seiner Gelöbnis Beifall von allen Fraktionen. Wie Scheider in seiner Antrittsrede betonte, werde er alles unternehmen, um dem großen Vertrauen, das ihm die Klagenfurter entgegengebracht haben, gerecht zu werden. "Unser Ziel ist es, Politik für die Bürger und mit den Bürgern zu machen", so Scheider, der auch hervorhob, das nicht alles, was in der Vergangenheit in Klagenfurt gemacht wurde, schlecht war. "Daher wollen wir nicht alles anders, dafür aber einiges besser machen", betonte Bürgermeister Scheider, der in krisengeschüttelten Zeiten wie diesen vor allem die Schwächeren der Gesellschaft besonders unterstützen will. "Inhaltlich haben alle Partein im Klagenfurter Rathaus das selbe Ziel, nur der Weg dahin ist oft unterschiedlich. Finden wir nun einen gemeinsamen Weg zum Wohle der Stadt und unserer Bürger", appellierte Scheider.
Deutliche Signale zum gemeinsamen Weg kamen von Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Mag. Andrea Wulz. ÖVP-Clubobmann Mag. Wilfried Thaler kritisierte zwar die vorangegangenen Parteiengespräche, bot aber auch die Zusammenarbeit an. Landeshauptmann Gerhard Dörfler sprach von einem denkwürdigen Tag für Klagenfurt und sieht die Aufgabe des neuen Bürgermeisters vor allem darin, wieder den Menschen und nicht das Materielle in den Vordergrund zu stellen. "Bleibe Bürgermeister und werde nicht Stadtfürst" gab Dörfler, der Klagenfurt als schönste Landeshauptstadt Österreichs bezeichnete, an seinen Parteikollegen einen guten Rat. Der neuen Stadtregierung gaben abschließend Bischof Dr. Alois Schwarz und Superintendent Mag. Manfred Sauer den kirchlichen Segen.
Danach wurde auf Einladung der Stadt im Landhaushof weitergefeiert. Eingeladen waren alle Klagenfurter. Bei Musik, Gratis-Getränken und Bürgermeister Scheider als Sänger wurde bis in die Abendstunden gefeiert.
Scrolle nach oben