Zum Inhaltsbereich springen

Arbeitskreis Benediktinermarkt

(04.02.2009)
Emotionsgeladen aber sachlich endete Mittwoch im Rathaus eine Aussprache der Standler und Marktfieranten vom Benediktinermarkt mit Bürgermeister Harald Scheucher.
„Keine Maßnahmen ohne Zustimmung der betroffenen Marktbetreiber am Benediktinerplatz. Der Stadtsenatsbeschluss ist derzeit ausgesetzt. Wir werden am Dienstag, dem 10. Feber, in einem Stadtsenat neuerlich die Frage Benediktinerplatz behandeln“, stellt Bürgermeister Scheucher klar. Wie Scheucher weiter betonte, erfolgen alle den Benediktinerplatz betreffende Maßnahmen nur nach einem Konsens mit allen Betroffenen.
Die Marktfiranten vom Benediktinerplatz nahmen die Gelegenheit wahr, um Bürgermeister Scheucher ihre Sorgen und Anliegen offen darzulegen.
So wurde der Wunsch geäußert, verschiedene Unzulänglichkeiten in den Hallen und Anlagen zu beseitigen. Scheucher sagte zu, eine Bestandsaufnahme vor Ort mit den Betroffenen vorzunehmen. Dabei sollen Lösungsvorschläge und Konzepte erarbeitet werden, um verschiedene Verbesserungen vorzunehmen, ohne dabei in die Atmosphäre und Struktur des Marktes einzugreifen.

Arbeitskreis Benediktinermarkt
Von Bürgermeister Scheucher wurde die Bildung eines eigenen Arbeitskreises angeregt. Dieser soll gemeinsam unter Einbindung von Politik, Marktamt und Firanten an der Weiterentwicklung des Marktes arbeiten. „Der Benediktinermarkt liegt mir am Herzen, er ist die Seele unserer Stadt und es geschieht dort nichts ohne Zustimmung der Betroffenen“, so Bürgermeister Scheucher abschließend.

Scrolle nach oben