Zum Inhaltsbereich springen

Erste Hilfe Stationen in den Stadtteilen Welzenegg und Viktring

(05.02.2009)
Bgm. Harald Scheuer plant eine Optimierung der Erstversorung im Notfall vor Ort. In den Feuerwehrhäusern der Außenbezirke sollen Erstversorgerstationen errichtet werden.

Die moderne Notfall-Medizin verfügt über die Erkenntnis, dass in kritischen Momenten jede Sekunde zählt. Schnellstmögliche Versorgung entscheidet über Leben und Tod, über Genesung oder Dauerschäden. Die Politik muss diese Erkenntnisse beachten und entsprechende Maßnahmen setzen.

Unter der Devise „Jede Sekunde zählt“ plant Bürgermeister Harald Scheucher eine Optimierung der Erstversorgung vor Ort.  In den Außenbezirken sollen beginnend mit Welzenegg und Viktring Erste-Hilfe-Stationen eingerichtet werden. Dazu sollen  in den bestehenden Feuerwehrhäusern „Erstversorgestationen“ mit einem Notarzt und Sanitäter plus deren Einsatzfahrzeugen installiert werden.

Sicherheit bedeutet nicht nur Polizeipräsenz, sondern auch sofortige Erste Hilfe im Notfall. Oft dauere es für den Betroffenen relativ lange, bis Hilfe vor Ort sei, die „gefühlte Wartezeit sei oft sehr lange, besonders in den peripheren Lagen“, sagt Bürgermeister Harald Scheucher. Klagenfurt wächst, besonders in der Peripherie, gerade hier befinden sich die dichtesten Wohngebiete mit vielen Familien, Kindern und Senioren, denen man durch die geplanten Maßnahmen in vielen Fällen den Weg ins Krankenhaus und lange Wartezeiten ersparen könnte.

Die zusätzlichen Erste-Hilfe-Stationen haben zweierlei Vorteile: erstens sind Einsatzwagen oder Notarzt gleich ums Eck und zur Stelle, zweitens muss man nicht wegen jeder Kleinigkeit sofort ins Krankenhaus und kann schon vor Ort und ohne stundenlanges Warten abklären lassen, ob eine Einweisung notwendig ist.

Die Erste-Hilfe-Stationen sollen 24 Stunden besetzt sein. Die Feuerwehrhäuser können rasch adaptiert werden, erste Gespräche hat es bereits gegeben.
Der Bürgermeister fordert Gesundheitsreferentin Maria-Luise Mathiaschitz und Feuerwehrreferenten Christian Scheider auf, sich im Sinne einer optimalen medizinischen Versorgung für die Klagenfurter Bevölkerung hinter das Projekt zu stellen.


Scrolle nach oben