Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Sicherheitspaket für Klagenfurt

(14.01.2009)
Laut aktueller Kriminalstatistik passierten 2008 ein Drittel aller Kärntner Straftaten in Klagenfurt. Ein Maßnahmenpaket soll nun mehr Sicherheit bringen. „Sicherheit ist ein Thema, das in der Bevölkerung niemanden kalt lässt“, so Bürgermeister Harald Scheucher, der das Maßnahmenpaket, das mit der Exekutive bereits abgesprochen ist, diese Woche präsentierte. Konkret geht es um vier Punkte, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden sollen.

Exekutive verstärken

Geplant sind 50 neue Exekutivbeamte für Klagenfurt. Laut Bürgermeister Scheucher sollen diese aus den Pool der Grenzpolizisten, deren Aufgaben mit dem Schengenbeitritt von Slownien geschrumpft sind, rekrutiert werden. „Das hat weder Budgetauswirkungen für die Polizei noch erhöht es den Personalstand“, so Scheucher, der hervorhob, das allein eine erhöhte Polizeipräsenz schon ein besseres Gefühl der Sicherheit gibt. Die Verstärkung für die Klagenfurter Polizei kann relativ rasch über die Bühne gehen.

Jugendpolizei

Geplant ist in Klagenfurt auch die Installierung einer eigenen „Jugendpolizei“. Zwei weibliche und vier männliche Polizeibeamte sollen als spezielle Ansprechpartner für Jugendliche ausgebildet werden und im Schichtbetrieb über einen 24-Stunden-Notdienst erreichbar sein. „Das Vetrauen zwischen Jugend und Polizei soll dadurch wieder hergestellt werden“, betonte Scheucher. Außerdem sollen sich diese Beamten auch der Präventionsarbeit widmen.

Alarmsystem

Künftig sollen an vielen Bushaltestellen in der Innenstadt und an neuralgischen Haltestellen in den Randbezirken Notrufsäulen mit einer direkten Verbindung zur Polizei aufgestellt werden. Neben dem Alarm am Posten werden die Notrufsäulen auch vor Ort akustische Signale abgeben. „Und am Heiligengeistplatz etwa wird es zusätzlich eine Videoüberwachung geben“, betonte Scheucher. Dieses Pilotprojekt der Stadt wird gemeinsam mit der Telekom, den Stadtwerken und der Polizei durchgeführt.

Sicherheitsgipfel

Am 21. Jänner wird es im Gemeindezentrum St. Ruprecht einen Sicherheitsgipfel mit der Exektive geben. Übrigens der erste in dieser Form.
Foto: Stadtpresse/Burgstaller
Scrolle nach oben