Zum Inhaltsbereich springen

Bachmannpreis 2009 für Schweizer Autor

(28.06.2009)
Jens Petersen gewinnt den Ingeborg-Bachmann-Preis 2009. Bgm. Christian Scheider und Kulturreferent Albert Gunzer übergaben dem Literaten im ORF-Theater die Siegerurkunde! Mit seinem Romanauszug „Bis dass der Tod…“ hat der in Zürich lebende Arzt und Autor Jens Petersen Jury und Publikum aufgewühlt und berührt. Der Text erzählt von einem Mann, der seine todkranke Frau, die er jahrelang gepflegt hat, erschießt und anschließend Selbstmord begehen will. Ein Mann, der einen Liebesdienst erweist und dadurch zum Mörder wird. Nach einer Stichwahl gegen Ralf Bönt ging Petersen mehrheitlich als Gewinner des von der Stadt Klagenfurt gestifteten Ingeborg-Bachmann-Preises (25.000 Euro) hervor.

Den zweiten, mit 10.000 Euro dotieren Kelag-Preis bekommt dann Ralf Bönt. Der Berliner wird für „Der Fotoeffekt“ ausgezeichnet. Einen Text, in dem der Autor schildert, wie eine Geschichte aus der Sicht eines Lichtteilchens funktioniert. Der studierte Physiker kann auf mehrere Buchveröffentlichungen und zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen verweisen.

Als Gewinner des 3sat-Preises (7.500 Euro) ging nach einer Stichwahl Gregor Sander hervor. Der Berliner beeindruckte die Jury mit seinem Text „Der Winterfisch“, der vor allem für seine kunstvolle Schlichtheit und die besondere Erzählweise deutscher Geschichte gelobt wurde.

Den von Verlagen gestifteten Ernst-Willner-Preis (7.000 Euro) bekam die gebürtige Berlinerin Katharina Born für „Fifty Fifty“. Der Text der deutschen Autorin erzählt von der 68er-Generation, ihren Kindern und dem Scherbenhaufen, den sie anrichten.

Ganz anders als die Jury entschied diesmal das Publikum: die Zuhörer und Leser stimmten via Internet für Karsten Kampitz und seinen Text … Der in Berlin lebende Autor erhielt den mit 7.000 Euro dotierten Hypo Group-Publikumspreis. Sein Novellenauszug mit dem Titel „Heimgehen“ wurde zwar von der Kritikerrunde als „konturenlos“ bezeichnet, Jurorin Karin Fleischanderl attestierte dem Text sogar „durch und durch deutsche Biederkeit“. Das Publikum kommentierte die Jurydiskussion zum Teil mit spontanem, empörtem Raunen und machte seinen Favoriten selbst zum Preisträger!

Alle aktuellen Berichte, Lesungen und Diskussionen als Videostreams, Autorenportraits und Texte zum Downloaden auf http://bachmannpreis.eu

Scrolle nach oben