Zum Inhaltsbereich springen

Eishockey-Derby im Fußball-Stadion?

(05.11.2009)
Es wäre die Kärntner Eishockey-Sensation! Wenn ein Derby zwischen den Klubs KAC und VSV in der Hypo Group-Arena über die Bühne gehen würde.

Die Stadt ist dafür, würde dazu gemeinsam mit der Sportpark Gesellschaft auch alles vorbereiten. Was noch fehlt, ist das „OK“ von KAC-Präsident Karl Nedwed, doch hier wollen Bürgermeister Christian Scheider, Sportstadtrat Dr. Manfred Mertel und die beiden Sportpark-Geschäftsführer Mag. Daniel Greiner und Ing. Gert Unterköfler in den nächsten Tagen noch Überzeugungsarbeit leisten.

Als Derby-Termin wurde der 9. Jänner 2010 gewählt. Wie Bürgermeister Scheider bei der Präsentation am Donnerstag betonte, gab es Freiluft-Eishockeyspiele in Stadien schon öfter in der NHL und in der Schweiz. „Außerdem wird das Eröffnungsspiel der Eishockey-WM nächstes Jahr in Deutschland in der Schalke-Arena über die Bühne gehen“, so Scheider, für den dieser Sportevent ein Hit für Eishockey-Fans in ganz Österreich ist.  Für Stadtrat Dr. Mertel wäre diese Veranstaltung auch ideal geeignet um auszuloten, wie aufgrund der KAC-Forderung nach einer neuen Super-Eishalle die Stimmung in einer großen Arena ist.

Besucherrekord brechen

Im Stadion wäre Platz für rund 31.000 Zuseher. Seitens der Sportpark-Gesellschaft ist man zuversichtlich, das Stadion bei entsprechender Bewerbung voll zu bekommen. „Das wäre dann auch gleichzeitig ein neuer Besucherrekord im Stadion-Eishockey“, so Mag. Greiner, der betonte, dass als Veranstalter die Sportpark-Gesellschaft gemeinsam mit dem KAC auftritt. Natürlich wird auch der VSV betreffend entsprechenden Ticketverkauf eingebunden.
Für Mag. Unterköfler ist es eine große aber machbare Aufgabe, die rund 150.000 Euro kostet. Die Erlöse vom Ticketverkauf sind hier nicht berücksichtigt.

Die ganze Veranstaltung soll als Event mit Rahmenprogramm aufgezogen werden und – wenn der KAC zustimmt und die Premiere erfolgreich verläuft – nach Wunsch der Stadt Klagenfurt jedes Jahr im Jänner stattfinden.
Scrolle nach oben