Zum Inhaltsbereich springen

Gelebte Integration im Kindergarten St. Ruprecht

(25.11.2009)
Das Projekt Die Welt in und um uns bringt Kinder aus acht Nationen einander näher.

Der Anteil der Migrationskinder ist im Kindergarten St. Ruprecht hoch – um Integration richtig zu leben, entstand in der Sonnengruppe des Kindergartens die Idee eines besonderen Projektes. Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz besuchte die Kinder und war begeistert von deren Konzept „Die Welt in und um uns“.

„Vielfalter“ ist eine gemeinsame Initiative des Western Union, des interkulturellen Zentrum in Wien und des Bundesministerium für Unterricht und Kultur. Damit soll die Wertschätzung sprachlicher und kultureller Vielfalt aufgezeigt und präsentiert werden. Der Kindergarten St. Ruprecht hat sich bei „Vielfalter“ mit seinem Projekt „Die Welt in und um uns“ beworben, wurde ausgewählt und finanziell unterstützt.

Gemeinsame Aktivitäten fördern den Zusammenhalt

Die 20 Kinder der Sonnengruppe kommen aus acht Nationen – da ist es zu Anfang oft schwierig, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Durch das Projekt aber konnten gemeinsame Ausflüge zum Tierpark Rosegg, Kochnachmittage, Frühstücke oder Übersetzer organisiert und finanziert werden.
„Für uns ist es so wichtig, dass die Kinder vor allem ihre Muttersprache gut können, nur dann können sie auch eine zweite Sprache, in unserem Fall Deutsch, gut erlernen!“ so Projektleiterin Mag. Margit Motschiunig. Bei den gemeinsamen Treffen wurden untereinander Literatur ausgetauscht und die Kulinarik aus den jeweiligen Herkunftsländern einander näher gebracht. Durch die Erlebnisse wuchsen die Kinder näher zusammen und auch die Eltern, vor allem die Mütter, wurden selbstsicherer im Umgang mit den Pädagoginnen.
Der Kindergarten St. Ruprecht erhielt vom „Vielfalter“ ein besonderes Zertifikat für das erfolgreiche Projekt.

„Natürlich ist so ein Zertifikat eine große Auszeichnung für uns, es zeigt die Wertschätzung für die Kinder und ist einfach gelebte Integration!“ so Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz bei ihrem Besuch in der Sonnengruppe.

Die Gruppe hat sich bereits auch für das heurige Zertifikat des „Vielfalters“ beworben und hofft auf erneute Subventionierung einer neuen Initiative, bei der unter anderem ein Schwimmkurs für muslimische Kinder stattfinden soll. Nach der muslimischen Religion ist es Kindern, die nicht mehr im Kindergartenalter sind, nicht erlaubt schwimmen zu lernen – die Pädagoginnen der Sonnengruppe möchten dem vorgreifen und den Kindern diese Chance noch bieten.




 

Scrolle nach oben