Zum Inhaltsbereich springen

Jugendnotschlafstelle hilft Tiergarten Eden

(23.11.2009)
Juno hilft beim Bau eines neuen Auslaufplatzes für die Hunde aus dem Tierheim.

Jugendliche aus der Jugendnotschlafstelle Juno helfen, durch die Unterstützung von Jugendreferentin Stadträtin Dr. Christine Jeremias,  einen neuen Auslaufplatz für die Hunde des Tiergartens Eden zu schaffen.

Durch Gespräche mit den Jugendlichen erfuhr Stadträtin Dr. Christine Jeremias, dass sie Interesse daran hätten an einem Projekt mit zu arbeiten. Seitens des Tiergartens war bekannt, dass Arbeitskräfte zur Verwirklichung des neuen Auslaufplatzes fehlen – die Jugendreferentin verband die zwei Anliegen und half so beiden Seiten.

Seit einer Woche sind rund sechs Jugendliche im Tiergarten Eden und helfen aus dem vom Windbruch beschädigten und verwachsenen Areal einen neuen Auslaufplatz für die Hunde zu machen (rund 3.000 m²). Die Jugendlichen, die sich oft in schwierigen Lebenssituationen befinden, zeigen enormes Engagement für die Tiere und packen fleißig mit an. Für die Arbeit bekommen sie ein therapeutisches Taschengeld von fünf Euro pro Stunde und sind während der Arbeit auch versichert.
„Wir sind wirklich begeistert und freuen uns über diese Hilfe!“, sagt Martina Raschl, Tierpflegerin vom Tiergarten Eden. Auch für Stadträtin Christine Jeremias war es wichtig, den Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, Engagement zu zeigen und vielleicht eine kleine Hilfestellung für die Zukunft zu geben. „Das Projekt ist wirklich durchwegs positiv verlaufen und ich bin mit der Umsetzung sehr zufrieden.“, so die Stadträtin. Das Projekt dauert noch zwei Wochen.
Für die Zukunft gibt es bereits Anfragen vom AMS und vom Landestierschutzhaus, die auch an einer ähnlichen Zusammenarbeit interessiert sind.
Scrolle nach oben