Zum Inhaltsbereich springen

Bahnhofstraße sitzt grün

(02.10.2009)
Das neue Klagenfurter Streetwork-Projekt macht die Sitzbänke in der Bahnhofstraße optisch besser präsent!

In der Klagenfurter Bahnhofstraße sitzt man ab sofort grün! Die Sitzbänke, die bisher kaum jemandem aufgefallen sind, strahlen jetzt in der Einkaufsstraße im Herzen der Stadt und laden zum Verweilen ein. „Bisher hat kaum jemand wahr genommen, dass es hier Sitzgelegenheiten gibt“, so Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. „Mit dieser Aktion setzen wir hier nicht nur ein sympathisches optisches Signal, sondern haben auch ein interessantes Arbeitsprojekt mit dem Streetwork abgeschlossen“, ist die für Gesundheit (Streetwork), Stadtplanung und Stadtentwicklung zuständige Referentin stolz. Und auch für die Jugendlichen, die sich an diesem Streetwork-Arbeitsprojekt beteiligt haben, ist dieses Projekt ein – vor allem persönlicher – Erfolg. Sie konnten ihre Fähigkeiten und Talente an prominenter Stelle in der Klagenfurter Innenstadt einsetzen und ein starkes Signal setzen.

Bankpräsenz und Selbstbewusstsein stärken

Zur Vorgeschichte: im „Diplomstudio“ der engagierten Architekturstudenten Barbara Steiner und Christoph Abel in der Bahnhofstraße werden Ideen zur Belebung der Straße gesammelt. „Viele Passanten haben uns angesprochen, dass sie hier Sitzgelegenheiten vermissen, obwohl in der Bahnhofstraße sehr viele Bänke stehen“, so das Studentenduo, „sie werden bloß nicht wahr genommen“. Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz hat sofort reagiert, innerhalb von zwei Wochen konnte das Sitzbank-Projekt mit dem Streetwork umgesetzt werden.
Es ist eine günstige und einfache Maßnahme, die Präsenz der Bänke zu verstärken und der Bahnhofstraße so neues Leben einzuhauchen. Gleichzeitig werden durch dieses Projekt Selbstvertrauen und Selbstwert von Jugendlichen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, gestärkt!

Unterstützt wurde das Streetworkprojekt Bahnhofstraße vom Farbenfachhandel Kikel und der Abteilung Stadtgarten der Stadt Klagenfurt.

Foto: Stadtpresse / Wedenig
Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz mit dem „Diplomstudio“-Duo Barbara Steiner und Christoph Abel, Streetworker Richie Supnig und Ernst Nagelschmied, Leiter der städtischen Suchtberatungseinrichtungen.

Scrolle nach oben