Zum Inhaltsbereich springen

Klagenfurt-Stand auf der Dachauer DIVA

(22.10.2009)
Klagenfurt und Dachau, eine Städtepartnerschaft, wie man sich eine solche vorstellt. Diese Woche präsentiert sich Klagenfurt wieder auf einer Messe in der Partnerstadt. Wohl jeder Dachauer kennt Klagenfurt, fast jeder Zweite war schon einmal in der Kärntner Landeshauptstadt bzw. am Wörthersee. Bis Sonntag ist Klagenfurt wieder einmal in Dachau präsent. Nämlich mit einem Informationsstand auf der Verbrauchermesse „DIVA“. Bei der Messeeröffnung mit dabei war Vizebürgermeister Albert Gunzer.
Bei einem Treffen am Klagenfurt-Stand mit Dachaus Oberbürgermeister Peter Bürgel wurde vereinbart, die Wirtschafts- und Messekontakte künftig zu intensivieren. Der Wunsch der Dachauer ist es, auch einmal auf der Klagenfurter Herbstmesse präsent zu sein, die entsprechenden Kontakte werden nun über die Stadt Klagenfurt hergestellt. „Das ist eigentlich Sinn und Zweck von Städtepartnerschaften, dass sich Kontakte und Kooperationen auf allen Ebenen ergeben“, so Gunzer, für den auch der Klagenfurt-Stand auf der „DIVA“ ein weiterer wichtiger Mosaikstein im funktionierenden Gefüge einer Städtepartnerschaft ist. Immerhin ist die „DIVA“, die alle zwei Jahre durchgeführt wird, mit rund 250 Ausstellern die wichtigste Regionalmesse des Landkreises. „Rund zwei Drittel der Aussteller sind aus Dachau und dem näheren Umfeld“, so Oberbürgermeister Bürgel. „DIVA“ ist die Abkürzung für Dachauer Informations- und Verkaufsausstellung, die Messe ist die Nachfolgeveranstaltung der Dachauer Herbstmesse, die zuvor alljährlich durchgeführt wurde.
Bei der Messeeröffnung sorgte Mag. Christine Weiss von der Abteilung Tourismus und Freizeit mit Reindling und Hauswürstel für kulinarische und das Trio der Spielmusik der Kindervolkstanzgruppe Klagenfurt für akustische Leckerbissen für die Messebesucher.
In Dachau besuchte Vizebürgermeister Gunzer auch die KZ-Gedenkstätte und gedachte der rund 40.000 Menschen, die hier zwischen 1933 und 1945 im ersten Konzentrationslager der Nationalsozialisten den Tod fanden.
Scrolle nach oben