Zum Inhaltsbereich springen

Neue Parkaktion und Nachttaxi bleibt

(02.02.2010)
„Frequenzbringer rein – Dauerparkter raus“! – Unter diesem Motto präsentierten Bürgermeister Christian Scheider und Vizebürgermeister Albert Gunzer eine neue Parkaktion. Damit will die Stadtregierung den Kritikern der Indexanpassung – die Parkgebühren wurden mit Jahresbeginn angepasst und die letzte Stunde Gratisparken gestrichen – den Wind aus den Segeln nehmen. Ab März bzw. sobald der Gemeinderat die neue Parkverordnung abgesegnet hat, tritt die Aktion „10+10“ in Kraft: Dann ist es  möglich, während der gebührenpflichtigen Zeit für kurze Erledigungen sein Fahrzeug 20 Minuten gratis in den Kurzparkzonen abzustellen.
„Jeder, der Erledigungen in der Innenstadt hat, kann für 20 Minuten umsonst sein Fahrzeug abstellen und findet auch viel einfacher einen Parkplatz als früher“, so Bürgermeister Scheider. Und Vizebürgermeister Gunzer betonte, dass mit der Abschaffung des einstündigen Gratis-Parkens nun die Dauerparker die City meiden und mit der neuen Aktion eine zusätzliche Frequenzsteigerung möglich ist.
Seitens der Stadt wird es zu dieser Gratis-Aktion Parkscheine geben, die deutlich sichtbar mit eingetragener Ankunftszeit hinter der Windschutzscheibe aufgelegt sein müssen. Nach 20 Minuten tritt dann automatisch die Gebührenpflicht in Kraft, für die ein Parkschein gekauft werden muss. Es genügt aber auch ein Zettel mit der Ankunftszeit hinter der Windschutzscheibe, der neue Parkschein ist also nicht Pflicht. Wie Vizebürgermeister Gunzer abschließend betonte, kann diese Maßnahme aber nur Teil eines Gesamtverkehrskonzeptes, dass dringend erforderlich ist, sein.

Nachtaxi zu neuen Konditionen

Gute Nachrichten für die Klagenfurter Nachtschwärmer! Die Nachtaxi-Aktion in Klagenfurt fällt nicht dem Sparstift zum Opfer, wurde nun aber in einigen Bereichen abgespeckt. Darüber haben sich Bürgermeister Christian Scheider, Vizebürgermeister Albert Gunzer und WK-Spartenobmann Paul Springer geeinigt. Folgende Neuerungen wurden beschlossen: Statt wie bisher um 100 Euro werden pro Person nur mehr Taxibons im Gesamtwert von 50 Euro pro Monat ausgegeben. Die Stadt subventioniert die Aktion nicht mehr zur Hälfte, sondern nur mehr zu einem Viertel. Und es gibt nur mehr Nachttaxibons im Wert von 5 Euro. Das bedeutet, der Konsument bezahlt in Zukunft für einen 5-Euro-Bon in der Verkaufsstelle im Rathaus 3,75 Euro. Anpassungen wird es auch bei der Seniorentaxi-Aktion geben. Hier wird eine Einkommensgrenze eingeführt, die bei 1040 Euro (Pensionisten alleinstehend) bzw. 1430 Euro liegt.
Mit der Neuregelung sind auch die Klagenfurter Taxler zufrieden. Wie Paul Springer betonte, sind in Klagenfurt 93 Taxiunternehmer bei der Aktion dabei. „Rund ein Fünftel des Umsatzes wird mit dem Nachttaxi erwirtschaftet“, so Springer, der von einem guten neuen System spricht.
Da noch alte Nachttaxi-Bons aufgebraucht bzw. umgetauscht werden müssen, tritt die Neuregelung erst im Mai in Kraft.

Scrolle nach oben