Zum Inhaltsbereich springen

VIVA jetzt auch auf Facebook

(01.06.2010)
VIVA, die von der Landeshauptstadt Klagenfurt geführte Drogenberatungsstelle, ist ab sofort auf der Online-Plattform facebook vertreten.

„Damit haben wir die Möglichkeit, über ein weiteres, von der Altersstruktur her unseren Klienten entsprechendes Medium, Betroffene zu erreichen“, sagt Gesundheitsreferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz anlässlich der Präsentation im Klagenfurter Rathaus.
Dieses Medium hat einen enormen Zulauf, speziell von jungen Menschen. VIVA kommuniziert das breit gefächerte Beratungsangebot und Drogenabhängige, aber auch Angehörige und Freunde können Fragen schicken, Ängste mitteilen und bekommen von qualifizierten Personen Antwort, ergänzt Ernst Nagelschmied, Leiter der Drogenberatung VIVA.

Betreut wird die „facebook“-Seite von Nagelschmied selbst und seiner jungen Kollegin Sandra Brenner. Sie ist Psychologin, angehende Psychotherapeutin, Mitglied des VIVA-Teams „und exakt in dem Alter, wie die meisten User dieser Internetplattform“, so Nagelschmied. Die VIVA-Seite ist nun seit einer Woche online und hat derzeit an die 30 Mitglieder. Wesentlich für die Einrichtung der Seite war es auch, Menschen einen niederschwelligen Zugang zur Drogenberatung zu ermöglichen.

Das neue Projekt der Drogenberatung reiht sich optimal in die „vielen Initiativen, die hier gesetzt wurden und mittlerweile von einigen führenden Beratungsinstitutionen übernommen wurden“, so Vzbgm. Dr. Mathiaschitz. „Wir waren Vorreiter in Sachen Spielsucht, die ersten, die eine Drogenhotline eingerichtet haben und auch das VIVA-Gartenprojekt hat so große und schöne Erfolge gebracht, dass es andere Institutionen von uns übernommen haben“.

Über die Stichwörter „VIVA“ und „Drogenberatung“ ist die Seite ab sofort auf www.facebook.com zu finden.

 

Scrolle nach oben