Zum Inhaltsbereich springen

Weitere Naturdenkmäler verordnet

(27.10.2010)
Zehn weitere Bäume wurden in jetzt Klagenfurt zu Naturdenkmälern erklärt.
Als Naturdenkmal werden Gegebenheiten der Natur wie zum Beispiel Felsen, Quellen oder seltene Bäume bezeichnet. Es handelt sich um Schutzgebiete im Sinne des Naturschutzgesetzes.
Klagenfurt hat bereits einige Naturdenkmäler – die meisten sind seltene Baumarten, aber auch Gletschersteinschliffe wie beispielsweise auf der Zillhöhe oder am Kreuzbergl zählen dazu.
Auf Initiative von Gemeinderat Reinhold Gasper beschloss der Stadtsenat, dass weitere zehn Bäume mit der Plankette „Naturdenkmal“ versehen werden. So können beispielsweise ein alter Mammut- oder ein Gingkobaum, beide sind im Landhauspark in der Nähe des Kiki-Kogelnik-Brunnens zu sehen, auch erhalten bleiben.
Gemeinsam mit Tourismusreferent Stadtrat Ing. Herbert Taschek präsentierte heute Umweltreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz die neuen „alten“ Besonderheiten. Neu ist auch, dass Touristen bei kommenden Stadtführungen über die Naturdenkmäler informiert werden.
Auch das Stadtgartenamt wird in Zukunft auf mögliche neue Naturdenkmäler achten. Demnächst sollen vier weitere Bäume eine Plankette erhalten.
Scrolle nach oben