Zum Inhaltsbereich springen

Franz Winkler feierte seinen 101. Geburtstag

(23.09.2010)
Franz Winkler feierte diese Woche bei guter Gesundheit und in bester Stimmung im Kreis seiner Familie den 101. Geburtstag.

Bürgermeister Christian Scheider war zu diesem Termin wegen unaufschiebbarer Geschäfte kurzfristig verhindert, darum überbrachte in seinem Namen Claus Nunner die allerbesten Wünsche. Er überreichte dem Jubilar einen Blumenstock und ein spezielles Flascherl Wein von den Klagenfurter Winzern.

Franz Winkler lebt heute bei Tochter Sonja und Schwiegersohn Hans, erfreut sich bester Gesundheit (bis auf Rheuma) und ist vor elf Jahren erblindet. Bis dahin war er noch täglich mit dem Fahrrad unterwegs.

Bis zu seiner Pensionierung 1975 war der Jubilar zuerst am Bezirksgericht Völkermarkt, danach am Landesgericht Klagenfurt tätig, zuletzt als Leiter der Geschäftsstelle. Bis zu seinem 85. Lebensjahr diente er weiterhin als Beistand vor Gericht, Sachwalter und Verlassenschaftskurator.
Im Zweiten Weltkrieg hat Winkler für den Front-Nachschub gearbeitet, hat die Schlacht am Monte Cassino miterlebt. „Wie durch ein Wunder kam ich ohne die geringste Verletzung, und ohne einen Schuss abgegeben zu haben, durch diese schwere Zeit“, erzählt der Jubilar lächelnd – nur der Hunger habe ihn geplagt. Und darin sieht er auch das Geheimnis seiner Gesundheit: Sich Zeit zum Essen nehmen und gut und lange kauen.

Scrolle nach oben