Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Ideen für die Audit-Box

(15.06.2011)
Alle Klagenfurterinnen und Klagenfurter sind eingeladen, mit ihren Anregungen zu noch mehr Familienfreundlichkeit in der Stadt beizutragen.
Klagenfurt ist die erste Landeshauptstadt, die am „Audit – familienfreundliche Gemeinde“ (des österreichischen Gemeindebundes) teilnimmt. Nach ersten Experten-Analysen zur Familienfreundlichkeit der Stadt werden jetzt auf Initiative von Stadträtin Mag. Andrea Wulz und Familienservice-Leiterin Mag. Daniela Obiltschnig insgesamt 100 so genannte „Audit-Boxen“ in Kindergärten, Horten, im Rathaus, in der Familienservicestelle der Stadt (Kumpfgasse 20) sowie in den Mutter- und Elternberatungsstellen aufgestellt. Darin werden Anregungen und Wünsche aus der Klagenfurter Bevölkerung für eine familienfreundliche Stadt gesammelt.

„Im Rahmen des Audit werden zu Beginn Ist-Analysen von jeder teilnehmenden Gemeinde durchgeführt um später für die jeweilige Gemeinde entsprechende Maßnahmen entwickeln und umsetzen zu können“, so Familienreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz. „Wir wollen aber nicht nur die Meinung und Inputs von Fachleuten und Experten einholen, sondern auch Mütter, Väter, Großeltern und natürlich auch Kinder direkt befragen, was sie sich für eine familienfreundliche Stadt Klagenfurt wünschen“, ergänzt Mag. Daniela Obiltschnig.

Die Audit-Boxen stehen ab sofort parat und warten darauf, mit Teilnahmekärtchen und Ideen befüllt zu werden. Bis 14. September wird gesammelt, danach werden unter allen Teilnehmern tolle Preise – vom Buggy bis zum Kindercomputerkurs – verlost.
Scrolle nach oben