Zum Inhaltsbereich springen

Stadtschreiber bezog Atelier

(11.05.2011)
Der in Berlin lebende Autor, Bachmann- und Kelag-Publikumspreisträger 2011, Peter Wawerzinek, ist Klagenfurter Stadtschreiber und hat das Schriftstelleratelier im Europahaus bezogen.
Bei strahlendem Sonnenschein ist Peter Wawerzinek gestern am frühen Nachmittag in Klagenfurt angekommen. Der in Berlin lebende Autor, der im Vorjahr im Rahmen der „Tage der deutschsprachigen Literatur“ den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis gewonnen hat, wird nun bis Ende September als Stadtschreiber in Klagenfurt tätig sein, und sich, wie er selbst sagt, auch intensiv mit seiner Gastgeberstadt befassen.

Bei seiner „Antrittslesung“ Dienstag Abend im Musil-Haus hieß Kulturreferent Vizebürgermeister Albert Gunzer den neuen Stadtschreiber herzlich willkommen und wünschte „für den Aufenthalt in der Literaturstadt Klagenfurt“ alles Gute und viel Erfolg.
Auf eine kreative Zusammenarbeit und viele gemeinsame Veranstaltungen mit Peter Wawerzinek (Lesungen und auch ein Konzert mit Peter Wawerzinek & Band sind geplant) freut sich auch Kulturabteilungsleiterin und „kulturRaum“-Gründerin MMag. Manuela Tertschnig. Auf ihre Initiative ist die Stadtschreiber-Tradition in Klagenfurt nach einigen Jahren wieder ins Leben gerufen worden. Mit einem neuen Auswahlmodus: jedes Jahr wird nach dem Bachmannbewerb der Publikumspreisträger für das darauf folgende Jahr als Stadtschreiber eingeladen. Neben der Unterbringung im Klagenfurter Schriftstelleratelier im Europahaus wird dem ausgewählten Autor auch ein Stipendium zur Verfügung gestellt.

Im Vorjahr war der Berliner Autor Karsten Krampitz als Stadtschreiber in Klagenfurt, heuer ist es Peter Wawerzinek, der mit seinem Roman „Rabenliebe“ Jury und Publikum beim Bachmannpreis begeistert hat.

Peter Wawerzinek  wurde am 28. September 1954 in Rostock geboren und ist der Sohn einer ostdeutschen Familie, die kurz nach seiner Geburt in den Westen floh und das Kind in der DDR zurückließ. Wawerzinek verbrachte zehn Jahre in staatlichen Kinderheimen, bis er von einem Lehrerehepaar adoptiert wurde und in verschiedenen Orten an der Ostsee aufwuchs. Nach dem Schulbesuch absolvierte Wawerzinek eine Lehre als Textilzeichner. 1978 zog er nach Ost-Berlin. Dort begann er ein Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, das er jedoch nach zwei Jahren abbrach. Anschließend jobbte er in verschiedenen Berufen, unter anderem als Briefträger und Kellner. Gleichzeitig war er bereits in den Achtzigerjahren als Performance-Künstler und Stegreif-Poet aktiv und unter dem Namen „ScHappy“ in der Ostberliner Literatenszene in Berlin-Prenzlauer Berg bekannt.  Seit 1990 ist Berlin sein fester Wohnsitz. Er ist seit 1998 Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland. (Quelle: Wikipedia)
Scrolle nach oben