Zum Inhaltsbereich springen

Stadtwappen für Jägerbataillon 25

(27.05.2011)
Seit 30 Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen dem Jägerbataillon 25 und der Stadt. Zum Jubiläum gab es für das Bataillon das Stadtwappen.
Das Jägerbataillon 25 – vormals k.u.k. Infanterieregiment Nr. 7 „Graf von Khevenhüller“ – hat eine lange und ruhmreiche Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zu Prinz Eugen zurückreicht. Noch nicht so lange, aber trotzdem schon traditionsreich, ist die Partnerschaft mit der Landeshauptstadt Klagenfurt. Nämlich 30 Jahre. Und diese wurde beim Bataillons-Traditionstag am 27. Mai beim Festakt im Landhaushof besonders gewürdigt. Bürgermeister Christian Scheider überreichte an Kommandant Oberst Herbert Kraßnitzer das Klagenfurter Stadtwappen.
Scheider würdigte in seiner Ansprache die guten Kontakte zwischen dem Bataillon und der Stadt. „Vor allem im Jugendbereich wird viel getan, wie der alljährlich gemeinsam organisierte Schikurs für Klagenfurter Kinder zeigt“, sagte Bürgermeister Scheider, für den das ein gutes Beispiel einer „gelebten“ Partnerschaft ist.
Das Jägerbataillon 25 ist das einzige Luftlandebataillon des österreichischen Bundesheeres. Scheider würdigte daher auch die hohe Kompetenz der Soldaten, die u. a. auch bei Friedensmissionen in Afghanistan, im Kosovo und in Albanien im Einsatz waren. „Durch diese Einsätze und die Hilfe bei Notfällen in der Heimat genießt das Bataillon auch eine hohe Anerkennung unter der Bevölkerung“, sagte Scheider, der auch kritisch anmerkte, dass die angestrebte Bundesheerreform nochmals überlegt werden sollte. „Hilfe wie in jetziger Form ist dann sicher nicht mehr so möglich“, merkte Scheider an.
Scrolle nach oben