Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Hallenbad-Thema im Gemeinderat

(08.11.2011)
Keine Entscheidung über einen Hallenbad-Standort konnte der Stadtsenat treffen. Das Thema wurde an den Gemeinderat delegiert.
Die beiden VP-Stadträte Peter Steinkellner und Herbert Taschek sowie Grün-Stadträtin Wulz verlangten laut Stadtrecht die Delegierung des Hallenbad-Antrages von Vizebürgermeister Albert Gunzer in den Gemeinderat.  Im Auftrag des Bürgermeisters wurde sofort eine Sondersitzung des Gemeinderates für Montag, den 14. November, 13 Uhr angesetzt.

Der Antrag von Finanz- und Grundstücksreferent Vzbgm. Albert Gunzer sieht die Festlegung für den von der Expertengruppe favorisierten Standort auf dem Campingplatz sowie die Bereitstellung von rund 50.000 Euro für die nächsten Schritte (Erarbeitung Architektenwettbewerb, Betreiber und – Finanzierungskonzept) vor. Wie Gunzer erläuterte, ist der Antrag notwendig, damit die Stadt auch in konkrete Finanzierungsverhandlungen eintreten kann.

Für die VP – sie lehnt den Standort Campingplatz ja – wies Stadtrat Peter Steinkellner darauf hin, dass man in kürzester Zeit rund 2.000 Unterschriften gegen diesen Standort gesammelt habe und diese Vorgangsweise jetzt daher nicht mittragen könne.
Wulz stellte fest, dass dieses Thema im Gemeinderat eine breite Diskussionsfläche erhalten solle.
VP-Stadtrat Ing. Herbert Taschek erinnerte an einen Stadtsenatsbeschluss vom November 2010, wo sich der Senat dezidiert für einen Hallenbad-Standort auf dem Messegelände ausgesprochen hat.

Bürgermeister Christian Scheider sowie die Vizebürgermeister Albert Gunzer und Dr. Maria-Luise Mathiaschitz verwiesen auf geänderte Rahmenbedingungen (geplatztes Eishallenprojekt bei Minimundus, even¬tuell Bundesleistungszentrum Eishockey bei der Messe). Dadurch sei eine Neubewertung notwendig geworden. Damit wurde eine eigene Projekt¬gruppe betraut, die bei verschiedenen Fragen auch externe Experten beigezogen hat.
Der Bürgermeister stellte fest, dass es für Klagenfurt wichtig gewesen sei, die Standorte nochmals genau überprüfen zu lassen und kritisierte, dass ein Betonklotz, wie von der VP behauptet und dargestellt, sicher nirgends hin komme – auch nicht auf andere Standplätze.

Förderungen und E-Tankstellen

Sportreferent Stadtrat Jürgen Pfeiler erhielt die Anschaffung von sogenannten Eco-Eisplatten für die innenstädtischen Kindereislaufplatz genehmigt. Das sind Kunsteisplatten, für die keine Kühlflüssigkeit, Strom etc. notwendig sind.
Über seinen Antrag genehmigt wurden auch die Unterstützung der Ausbauarbeiten am Donausportplatz. Hier entstehen neue Umkleidekabinen und ein Büroraum. Die Stadt wird das Projekt mit rund 250.000 Euro  unterstützen.

Ebenfalls Einstimmigkeit gab es bei den restlichen Anträgen von Vzbgm. Albert Gunzer (Grundstücksangelegenheiten) etc. Mit rund 100.000 Euro Kosten wurde der Christkindlmarkt 2011 genehmigt, diese werden durch die Standgebühren wieder hereingebracht, berichtete der Marktreferent.

Mit einem gemeinsamen Antrag der Vizebürgermeister Gunzer und Mathiaschitz sowie Stadtrat Germ wurde der bisher saisonale Spielplatz auf dem Alten Platz zu einem Ganzjahres-Spielplatz erklärt.

Stadtrat Peter Steinkellner erhielt die Errichtung von vier neuen Elektro-Tankstellen (Zigullnstraße, Jessernigstraße, Krassnigstraße, Fischlstraße) bewilligt, außerdem wurden die Jahresaufträge für die Sperrmüllverwertung, Problemstoffsammlung und Müllbehälter in der Höhe von rund 620.000 Euro vergeben.

Scrolle nach oben