Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Russische Eier

(09.11.2011)
Wolfgang Walkensteiner präsentiert im "Living Studio" der Stadtgalerie seine neuesten Arbeiten! Zu sehen bis 8. Jänner 2012!
Die Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt zeigt derzeit im „Living Studio“ der Stadtgalerie neue Arbeiten des in Klagenfurt geborenen, in Wien lebenden Malers Wolfgang Walkensteiner. Titel der Ausstellung: „Russische Eier“.

„Das Ei als Thema beschäftigt Wolfgang Walkensteiner in vielfältigster Form. Gekippt, gerade, ausgeschnitten als Scherenschnitt, kleinpinselig in changierenden Farben gemalt, aus Einzelteilen wieder zusammengesetzt, oft eng nebeneinander wie eine Serie, aber doch jedes Einzelne als eigenständiges Kunstwerk für sich“ beschreibt Galerieleiterin Mag. Beatrix Obernosterer den neuen Werkzyklus Walkensteiners.
Auch in enger Darstellung mit Wolfgang Walkensteiners anderen wichtigen Formen findet man das Ei in dieser Ausstellung: In Verbindung mit der Schlauchform, die ihre Ausbildung in anderen, früheren Werken auch als Luftröhren und Umlaufbahnen findet, wird der Schlauch hier zum „Eileiter“, in sich verschlungen, vor geometrischen, in die Tiefe leitenden Hintergründen.

Kulturreferent Vizebürgermeister Albert Gunzer war es bei der Eröffnung der Ausstellung eine besondere Freude, nach jungen, zum Teil noch nicht so bekannten Künstlern nun einen Etablierten im „Living Studio“ präsentieren zu können. „Beim Live Artwork haben die Galeriebesucher nun die Möglichkeit, einem ganz Großen der österreichischen Malerei bei der Arbeit über die Schulter schauen zu können“, so Gunzer. Eine ebensolche Freude war es dem Kulturreferenten, bei der Ausstellungseröffnung Künstlerfreunde Walkensteiners wie Manfred Bockelmann, Pepo Pichler oder Reinfried Wagner in der Stadtgalerie begrüßen zu können.

Bis 12. November arbeitet Wolfgang Walkensteiner täglich von 9 bis 17 Uhr live vor Publikum. Am 12. November signiert er um 11 Uhr ein Triptychon mit dem Titel „Eierdieb“ – dazu werden die kulinarischen russisschen Eier gereicht.
Die Ausstellung ist bis 8. Jänner bei freiem Eintritt zu sehen!

www.stadtgalerie.net

 

Scrolle nach oben