Zum Inhaltsbereich springen

Ehrung für Silbermedaille

(29.08.2012)

Sie holte bei der Weltmeisterschaft in Bulgarien Silber. Jetzt wurde Michaela Taupe-Traer von Bürgermeister Scheider  geehrt.
„Wir sind sehr stolz über diesen großen Erfolg“, gratulierte Bürgermeister Christian Scheider der Sportlerin im Rathaus. Bei der Ehrung mit dabei waren auch ihr Gatte und Trainer Kurt Traer sowie der Chef der Kärntner Ruderer, der ehemalige Stadtrat Kurt Peterle.

Michaela Taupe-Traer hat im August bei der Ruder-WM in Plovdiv (Bulgarien) die Silbermedaille im Leichtgewichts-Einer gewonnen. Es ist die erste WM-Medaille für die Sportlerin, die für den Klagenfurter  Ruderverein Nautilus antritt und die erste für Österreichs Rudersport seit elf Jahren. Taupe-Traer ist derzeit in ihrer Klasse auch Weltcup-Führende und hat schon 2010 in Portugal bei der EM auch Silber geholt.

Bürgermeister Christian Scheider betonte beim Empfang im Rathaus wie wichtig Weltklassesportler und – sportlerinnen als Vorbilder für die Jugend sind, besonders auch  in den klassischen Sportarten wie Rudern.

„Klagenfurt als Sportstadt ist stolz auf diese Leistungen und ist ständig bemüht, die Infrastruktur zu verbessern. Heuer wurden die Leichtathletikanlage, die Stocksportanlage und die Union-Tennishalle fertig gestellt, so dass in diesen Sportarten ideale Bedingungen für Breitensport und Spitzensport gegeben sind“, erklärte der Bürgermeister. Er übergab Michaela Taupe-Traer eine Sonderehrung der Landeshauptstadt für herausragende sportliche Leistungen.

Ruderchef Kurt Peterle dankte im Namen der Ruderer und Ruderinnen für die Ehrung. Taupe-Traer sei fast zweimal um die Erde gerudert für diese Medaille und sie sei der „Thomas Morgenstern der Ruderei, da sie auch Weltcup-Führende ist“. Peterle erinnerte auch daran, dass solche Spitzenleistungen ohne Idealismus und Engagement des gesamten Umfeldes, der Familie, nicht möglich wären und bedauerte, dass diese Bootsklasse leider keine olympische ist.


.

Scrolle nach oben