Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Frühjahrsputz auf den Straßen

(13.03.2012)
Das Frühjahr naht mit Riesenschritten. Höchste Zeit also, auf den Klagenfurter Straßen die Spuren des Winters zu beseitigen.
Die Landeshauptstadt Klagenfurt hat ein Straßennetz von rund 750 Kilometer Länge. Dazu kommen noch rund 60 Kilometer Radwege. Da wartet nun auf die Mitarbeiter der Straßenreinigung, der Feuerwehr und der Abteilung Stadtgarten viel Arbeit, um die Spuren des vergangenen Winters zu beseitigen. Bis Ostern herrscht auf Klagenfurts Straßen noch der große Frühjahrsputz.
Dienstag wurde im Kreuzbergl-Bereich der Winterschmutz von den Straßen gespült bzw. eingekehrt. Wie effizient das geht, davon überzeugten sich an Ort und Stelle Bürgermeister Christian Scheider sowie die zuständigen Stadträte Peter Steinkellner und Wolfgang Germ. „Die Grundreinigung ist bis Ostern fertig, danach wird das Stadtgebiet wieder nach dem normalen Reinigungsplan gesäubert“, sagte Bürgermeister Scheider.
Gereinigt wird im Zwei-Schicht-Dienst, wobei meist zuvor die Straßen bzw. Radwege gewaschen und gleich danach gekehrt werden. In besonders hartnäckigen Fällen wird nach dem Kehren nochmals gewaschen.
Obwohl der vergangene Winter kaum Schnee brachte, musste aufgrund der Glatteisgefahr wieder eine Menge Split und Salz aufgebracht werden. „Exakt 952 Tonnen Split und 1100 Tonnen Salz haben wir bisher verbraucht“, so Johann Koban, Chef der Straßenreinigung. Ein Großteil des Splits, nämlich rund 70 Prozent, kann wieder eingesammelt und fachgerecht entsorgt werden.
Von der Straßenreinigung sind rund 50 Mitarbeiter im Einsatz. Dazu kommen noch die Mitarbeiter der Abteilung Stadtgarten, die derzeit die Parkanlagen und die Gewässer säubern. Sowie ein kleines Team der Berufsfeuerwehr, die auch heuer wieder mit Wasser aushilft. „Auf einem unserer Tankfahrzeuge mit 7000 Liter Inhalt ist ein eigener Waschbalken montiert“, sagte BF-Kommandant Ing. Gottfried Strieder.
Der „Waschplan“ sieht vor, dass unter der Woche von der Innenstadt nach außen gereinigt und an den Wochenenden Großreinigungen in den Randgebieten durchgeführt werden. So wurde vergangenes Wochenende etwa Viktring gesäubert. „Am 17. März ist der Großraum Wölfnitz und am 23. März Hörtendorf an der Reihe“, so Koban.
Scrolle nach oben