Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Stolpersteine gegen das Vergessen

(25.03.2012)
Erinnerung an Klagenfurter Opfer des Nazi-Regimes, ermordet in Konzentrationslagern. Die ersten elf Stolpersteine wurden gesetzt.
Der Sonntagvormittag stand in Klagenfurt im Zeichen des Erinnerns an eine schreckliche Zeit, an die Ermordung von Bürgern und Bürgerinnen durch das NS-Regime. Mit einer Gedenkveranstaltung und elf Stolpersteinen in der Innenstadt „wollen wir den Opfern der Vernichtung Ehre erweisen“, sagte Bürgermeister Christian Scheider am Dr. Arthur-Lemisch Platz.


Steine in ganz Europa

Hier wurde für Hermine Preis vom deutschen Künstler Gunter Deming der erste Gedenkstein verlegt. Kleine Messingplatten mit Namen und Schicksal erinnern vor den letzten selbst gewählten Adressen an die Menschen, die von den Nazis deportiert und in den Konzentrationslagern ermordet wurden. Über 34.000 solcher Steine liegen schon in Europa, von Oslo bis Rom und von Rotterdam bis in die Ukraine.


Dezentrales Mahnmal

Die Landesgruppe Kärnten der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft mit Dr. Ulrich Habsburg-Lothringen und Gemeinderätin Sieglinde Trannacher ergriff die Initiative und präsentierte Bürgermeister Christian Scheider das Projekt, das als weltweit größtes dezentrales Mahnmal gilt. Für das Klagenfurter Stadtoberhaupt war es selbstverständlich, dass sich die Stadt an diesem Vorhaben, das an die grausame Verfolgung und Ermordung von Klagenfurter Bürgerinnen und Bürgern erinnert, beteiligt.
Zur Gedenkveranstaltung, die den Auftakt der Steinverlegung bildete, kamen viele Klagenfurterinnen und Klagenfurter, Vertreter der israelitischen Kultusgemeinde Graz, der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz aber auch Vertreter der polnischen Partnerstadt Rszeszow sowie Jugendliche des Europagymnasiums, der HAK1 und des Oberstufenrealgymnasiums.
Das freute Bürgermeister Christian Scheider besonders, „denn solche Aktionen müssen Zeichen und Mahnung an die Jugend sein, nicht zu vergessen, damit es nie wieder solche schrecklichen Taten geben kann“.
Für den Klagenfurter Bürgermeister sind die Stolpersteine ein Zeichen gegen das vergessen von Menschen, die das „Schicksal dieser Stadt mitgeprägt haben, angesehene Mitglieder der Gesellschaft waren und dann von den Nazis gedemütigt, entrechtet, gepeinigt und ermordet wurden“.


Schluss mit Vergessen und Verdrängen

Bürgermeister Christian Scheider: „Es ist ein Zeichen gegen das Vergessen und Verdrängen eine Zeit mit Massenmord und der versuchten Ausrottung eines ganzen Volkes. Die über ganz Europa verteilten Steine legen Zeugnis davon ab, was sogenannte Menschen, Menschen angetan haben. Das darf nie mehr passieren!“
Der Bürgermeister dankte der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, Univ. Prof. Dr. Peter Gstettner, Mag. Sieglinde Trannacher und Dr. Ulrich Habsburg-Lothringen mit denen das Vorhaben umgesetzt werden konnte.
Dr. Gstettner sah in seiner Ansprache die elf ersten Stolpersteine als Beginn der Erinnerung in Klagenfurt an die Opfer des Nazi-Rassenwahns. „Es ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft, wenn sich die Stadt ihrer Vergangenheit erinnert."

Dauerhaftes Symbol

Der Künstler Gunter Demnig erklärte sein Projekt, das 1993 mit einer Idee den Anfang genommen hat.  Er will den Opfern, denen alles genommen wurde und die vor ihrem Tod nur mehr Nummern waren,  wieder ihren Namen und damit ihre Würde geben.
Insgesamt fünf Steine wurden für die Familie Preis gesetzt. Für sie sprach Enkelin und Nichte Felice Greussing-Preis. Ihre Großmutter wurde in Auschwitz ermordet, der Onkel starb in Theresienstadt, seine Frau ebenso wie die beiden Kinder mit acht und neun Jahren mussten in Auschwitz sterben. Die Stolpersteine bedeuten für Felice Greussing-Preis ein dauerhaftes Symbol der Erinnerung an ihre Familie.
Die Stolpersteine wurden von Sponsoren finanziert, einer davon ist Alt-Bürgermeister Leopold Guggenberger.

Nachstehend die Gedenksteine, die von Gunter Demnig verlegt wurden:
Hermine Preis, Dr.Arthur-Lemisch-Platz 1
Alfons, Emanuel und Mathilde Neumann, Wiener Gasse 4
Marie Hauser, Alter Platz 6
Felix, Else (Lisl), Eva und Peter Adolf Preis, Paradeisergasse 4
Otto und Berta Zeichner, Adlergasse 14

 

 

Scrolle nach oben