Zum Inhaltsbereich springen

Better life in Klagenfurt

(03.05.2012)
Die EU feiert heuer 20 Jahre LIFE-Förderprogramme. Klagenfurt stellt seine fünf EU-Life-Projekte zum Klimaschutz exklusiv vor.
Seit 20 Jahren fördert die Europäische Union diverse Projekte von Städten zum Umwelt- und Klimaschutz. Auch Klagenfurt hat fünf EU-Life-Projekte und informiert anlässlich des Jubiläums über die Förderprogramme mit einer Ausstellung im Rathaus, einen neuen Folder und einen eigenen EU-Life-Informationstag.

326 Städte aus 26 EU-Ländern widmen sich heuer dem 20-jährigen Jubiläum der EU-Life-Förderprogramme. Darunter auch Klagenfurt, welches seit 2004 insgesamt fünf EU-Projekte initiiert hat.  Umweltreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz hat gemeinsam mit Bürgermeister Christian Scheider und Verkehrsreferent Stadtrat Peter Steinkellner die Veranstaltungen, die anlässlich des EU-Life-Jubiläums stattfinden, vorgestellt. „Klagenfurt fungiert hier als Vorreiter, was mich als Umweltreferentin sehr stolz macht. Mit der EU haben wir einen großartigen Partner gefunden, der uns unterstützt, den Umwelt- und Klimaschutz und damit die Lebensqualität in Klagenfurt stetig zu verbessern“, sagt Stadträtin Mag. Andrea Wulz.

Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion
Am 10. Mai, 19 Uhr wird herzlich zur EU-Life-Ausstellungseröffnung ins Rathaus eingeladen. Interessierte können sich hier ausführlich über alle derzeit laufenden, abgeschlossenen und künftig geplanten EU-Projekte, Maßnahmen und Ergebnisse informieren. Außerdem wird ein neuer Folder präsentiert, der einen Gesamtüberblick zu den Projekten beinhaltet. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Stadt der Zukunft – Innovation durch EU-Projekte“ mit Vertretern aus Stadt, Land und EU statt.

EU-Life-Informationstag
Einen Tag später, am 11. Mai gibt von 10 bis 16 Uhr auf dem Neuen Platz ebenfalls die Möglichkeit, sich die EU-Projekte genauer anzusehen. E-Fahrzeuge des städtischen Fuhrparks, Segways, E-Bikes und Scooter können genauestens unter die Lupe genommen werden.

Klagenfurt hat eine hohe Lebensqualität und das soll auch so bleiben. „Wir müssen nachhaltige Maßnahmen setzen, den Umweltgedanken pflegen, nur so können wir einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz leisten“, versichert Bürgermeister Christian Scheider.
Als Verkehrsreferent ist auch Stadtrat Peter Steinkellner jeden Tag mit diesem Thema konfrontiert. „Es ist Aufgabe der Kommunalpolitik, diese Maßnahmen zu setzen und gemeinsam innovativ tätig zu sein, damit unsere Lebensqualität in Klagenfurt erhalten und verbessert wird“, sagt Steinkellner, der die Forcierung der E-Mobilität in Klagenfurt weiter voran treiben will.

2004 wurde in Klagenfurt das erste EU-Life-Projekt in Angriff genommen und seither hat sich viel getan: Errichtung von Lärmschutzwänden, Feinstaubkleber, Reduktion von Hausbrand, Verbesserung der Luftqualität und Ausbau der E-Mobilität. „Heuer wird durch die gesetzten Maßnahmen erstmals der EU-Grenzwert hinsichtlich der Feinstaubbelastung eingehalten“, freut sich Dr. Wolfgang Hafner, Leiter der Abteilung Umweltschutz.

In Zusammenarbeit mit der Abteilung Umweltschutz und EuropeDirect wurde diese EU-Informations-Veranstaltung erstellt und lädt dazu ein, einen Blick auf ein europafreundliches Klagenfurt zu werfen. „Durch diese Projekte wird der Bevölkerung gezeigt, dass die EU nicht weit weg ist, sondern für den Bürger da ist und man einen sichtbaren Nutzen davon hat“, so Mag. Wilfried Kammerer, EU-Beauftragter Stadt Klagenfurt.

Informationen zu den EU-Projekten finden Sie auch online unter www.klagenfurt.at/umwelt
Scrolle nach oben