Zum Inhaltsbereich springen

Positive Gassimaten-Nutzung

(21.05.2012)
Seit September wurden in Klagenfurt flächendeckend über 130 Gassimaten aufgestellt.
Die Hinterlassenschaften der Vierbeiner sorgten jahrelang für Diskussionen zwischen Hunde- und Nicht-Hundebesitzern. Mit der Aufstellung von den Gassimaten wurde diesem Konfliktpotenzial entgegengewirkt. Die Standorte für die Automaten wurden von der Abteilung Kommunale Dienste, Stadtgarten, den Gemeindrat-Clubs sowie nach Anregungen aus der Bevölkerung ausgearbeitet. Seit letztem Herbst wurden 135 Stück aufgestellt – die genauen Standorte sind in einem eigenen Plan, kostenlos erhältlich im Bürgerservice oder auf der Homepage www.klagenfurt.at/stadthund  herunterzuladen, ersichtlich.

„Aufgestellt und instand gehalten werden die Automaten von den Abteilungen Kommunale Dienste und Stadtgarten“, erklärt Stadtrat Peter Steinkellner. Außerdem werden die Automaten, die derzeit „nur“ Sackerlspender sind, mit passenden Mistkübeln nachgerüstet. Die Gassimaten werden regelmäßig gesäubert und aufgefüllt, seit Jänner wurden etwa 70.000 Sackerl ausgetauscht. „Wir merken deutlich, dass an einigen Standorten die Hinterlassenschaften in den Grünflächen verschwunden sind“, erklärt DI Heinz Blechl.
Die Aufstellung der Gassimaten war und ist Teil des „Hundepakets“ in Klagenfurt. Zu dem gehört auch die seit letztem Jahr kostenlos erhältliche Hundebroschüre.  „Auf vier Pfoten durch Klagenfurt“ enthält alles Wissenswerte zur Hundeanmeldung, Leinenpflicht, Kontaktdaten zu Tierärzten, Hundeschulen und vielen Tipps zur Hundehaltung. Die Broschüre ist im Bürgerservice gratis erhältlich oder auch im Internet unter oben genannter Adresse.

„Die Kosten für die Aufstellung der Gassimaten beliefen sich auf 60.000 Euro. Mit dieser Initiative wurde erheblich zur Sauberkeit der Stadt und der Naherholungsgebiete beigetragen“, infomiert Stadtrat Wolfgang Germ.

„Mit der Aufstellung der Gassimaten haben wir nun die Rahmenbedingungen geschaffen, dass sich Hundebesitzer ihrer Verantwortung für sich, ihren Mitmenschen und Vierbeinern bewusst werden. Außerdem danken wir jenen, die die Automaten bereits nutzen“, sind sich die Stadträte Steinkellner und Germ einig.

Werbeträger für Hundethemen in Klagenfurt ist „Stadthund Strolchi“ – das eigens dafür kreierte Maskottchen führt durch die Broschüre und gibt auf seiner eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/stadthundstrolchi) regelmäßig Tipps und Infos zum Hund-sein in Klagenfurt. Er ist auch auf allen Gassimaten mit dem Spruch „Bleib sauber!“ zu sehen.

Die Planung einer vierten Hundefreilaufzone wird der nächste Schritt im „Hundepaket“ sein.
Scrolle nach oben