Zum Inhaltsbereich springen

Sitzung des Stadtsenates

(13.11.2012)
Bekommt Klagenfurt eine private Medizinuniversität? Im letzten Senat wurde ein entsprechendes Projekt präsentiert.
Im Stadtsenat zu Gast waren Rektor Univ. Prof. Dr. Dr. Alfred Pritz und Vizerektorin Dr. Jutta Fiegl von der Siegmund Freund Privatuniversität Wien, die die Pläne einer privaten Medizinuniversität in Klagenfurt vorstellten.

Die Privatuniversität wurde 2005 in Wien mit den Studiofächern Psychologie und Psychotherapie gegründet. Nun gibt es Pläne, in Klagenfurt ein Studium der Allgemeinmedizin anzubieten. Das Projekt steht bereits vor der Einreichung bei der Akkreditierungsbehörde, entsprechende Vorgespräche wurden auch bereits mit dem Land Kärnten und der KABEG bzw. dem Klinikum Klagenfurt geführt. Wie seitens der Universitätsvertreter betont wurde, erfolgt die Finanzierung der Privatuniversität über Studiengebühren (80 Prozent) und Forschungsaufträge. Seit 1999 gibt es in Österreich die Möglichkeit zur Errichtung einer Privatuniversität, 13 gibt es mittlerweile an der Zahl.
Geplant sind in Klagenfurt im ersten Studienjahr 80 Studierende, das Studium dauert sechs Jahre. Im letzten Studienjahr soll es in Klagenfurt dann rund 500 Studierende an dieser Universität geben.

Vom Senat wurde das Projekt wohlwollend aufgenommen. Durch das Angebot eines Medizinstudiums und die Kooperation mit dem Klinikum könnte die Krankenanstalt zu einer Universitätsklinik werden. Nach Kosten hinterfragt wurde von den Verantwortlichen betont, dass sich der Universitätsbetrieb von selber finanziere. Betreffend Räumlichkeiten gab man sich noch bedeckt. Bürgermeister Christian Scheider dankte den Gästen für die interessante Projektvorstellung, betreffend Akkreditierung bleibt man in Kontakt.

 

Neue Mieter


Über eine neue Wohnung dürfen sich zahlreiche Klagenfurter freuen. Nach Antrag von Stadtrat Gerhard Reinisch wurden 17 Wohnungszuweisungen positiv erledigt.

 

Christkindlmarkt

Die ersten Hütten stehen bereits, am 24. November geht er los! Der Klagenfurter Christkindlmarkt. 55 Stände gibt es heuer auf dem Neuen Platz, auch die Eisfläche an der Ostseite des Platzes ist wieder geplant. Im letzten Jahr wurde der Christkindlmarkt von über 500.000 Besuchern frequentiert. Für den heurigen Markt und den damit verbunden Kosten für z. B. Beleuchtung, Dekoration oder Werbung gab es im Senat nach Antrag von Vizebürgermeister Albert Gunzer Zustimmung.

Ebenfalls beschlossen wurde der Verkauf des letzten freien Grundstückes auf der sogenannten „Sonnenterasse Emmersdorf“. Hier wurde von der Stadt ein Pilotprojekt für Jungfamilien durchgezogen, 120 Parzellen standen zur Verfügung. Der Antrag von Vizebürgermeister Gunzer wurde einstimmig beschlossen.

 

Neue Räume für VIVA


Die Drogenberatung VIVA am Rudolfsbahngürtel platzt aus allen Nähten, über 530 Klienten werden derzeit betreut. Daher ist eine Übersiedelung angedacht. Über Antrag von Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz wurde nun der Grundsatzantrag beschlossen, für eine geplante Übersiedelung in die Räume der Desinfektionsanstalt in der Georg-Lora-Straße eine Kostenerstellung durchzuführen. In weiterer Folge ist daran gedacht, die komplette Suchtberatung in die neuen Räume zu übersiedeln. Ob das gesamt Projekt aber durchgeführt wird, hängt von den Kosten ab und bedarf noch weiterer Beschlüsse im Senat.

 

Ordnungsamt-Personal


Von Stadtrat Wolfgang Germ vorgelegt wurde die Aufnahme von Mitarbeitern für das Ordnungsamt. Auf Wunsch der SP wurde die Angelegenheit aber in den nächsten Gemeinderat delegiert.
Beschlossen wurden aber einstimmig diverse Dienstvertragsver¬längerungen und Dienstjubiläen.

Förderung für Sportvereine und Uni-Veranstaltungen
Nach Antrag von Stadtrat Jürgen Pfeiler wurden 22.000 Euro an Subventionen für Klagenfurter Sportvereine beschlossen und Stadträtin Mag. Andrea Wulz bekam 5000 Euro an Subventionsmittel für Universitätsveranstaltungen genehmigt.
Ebenfalls genehmigt wurden diverse Grundstücksangelegenheiten, die Stadtrat Peter Steinkellner vorlegte.
 

Scrolle nach oben