Zum Inhaltsbereich springen

Klagenfurter Sportfrühling

(16.04.2013)
Das schöne Wetter ist da und mit ihm auch wieder der „Klagenfurter Sportfrühling“. Am 2. Mai geht es los.
Mit Hilfe der Stadt kann man seinen Winterspeck loswerden und fit in das Frühjahr gehen. Das Angebot wurde nun von Sportstadtrat Jürgen Pfeiler präsentiert.

Das kostenlose Angebot vom Sportamt gibt es nun schon zum 16. Mal. 278 Kurstermine stehen zwischen 2. und 17. Mai zum ausprobieren zur Verfügung. „Insgesamt haben wir heuer 164 Kurse im Programm“, sagte Sportreferent Stadtrat Jürgen Pfeiler bei der Präsentation des diesjährigen Angebotes.

Also viele Möglichkeiten, mit neuer Energie sportlich in den Frühling zu starten. Ähnlich dem beliebten Sportschnuppern stehen auch beim Sportfrühling Vereine und Trainer kompetent mit Rat und Tat zur Seite. Hauptziel der Aktion ist es, Sport und Bewegung im Alltag zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen.

Natürlich gibt es auch heuer wieder Kurshighlights. Wie etwa „Check your Fit Level“, ein Familienpaddeln auf dem Wörthersee, eine Biketour nach Slowenien oder die Abnahme des ÖSTA-Zeichens (Österreichisches Sport- und Turnabzeichen) durch den LAC und die Arbeiterkammer. „Auch eine Familienwanderung am Wasserweg Liebenfels und eine kostenlose Fahrradinspektion haben wir im Programm“, sagt Stadtrat Pfeiler.

Zu den Kursen, die im vergangen Jahr zu 85 Prozent gebucht waren, anmelden kann man sich auf der Homepage www.sportfruehling-klagenfurt.at oder diese Woche noch direkt am Infostand auf dem Alten Platz bei der Pestsäule (täglich von 9 bis 18 Uhr). Außerdem geht die Anmeldung auch über eine entsprechende Anmeldekarte, die im heurigen Programmheft enthalten ist. Das Programmheft liegt im Rathaus, diversen öffentlichen Einrichtungen usw. auf.

Übrigens hat die Aktion auch noch ein anderes Ziel: Der Sportfrühling hilft nämlich auch Vereinen bei der Rekrutierung neuer Mitglieder. Denn nicht selten ist ein Hobbysportler in den letzten 15 Jahren schon auf den Geschmack gekommen und bei einem Verein geblieben. Und vielleicht ist er mittlerweile schon einer von 300 ausgebildeten Trainern, die heuer wieder zur Betreuung der Frühlingssportler zur Verfügung stehen.

Scrolle nach oben