Zum Inhaltsbereich springen

Antrittsbesuch aus Italien

(23.08.2013)
Bürgermeistertreffen im Klagenfurter Rathaus: Andrea Cereser, Stadtchef von San Doná di Piave besucht Bürgermeister Christian Scheider.
Klagenfurt hat seit vielen Jahren gute Kontakte in die italienische Gemeinde San Doná di Piave. Der neue Bürgermeister, Andrea Cereser, wurde in Klagenfurt von seinem Kollegen Christian Scheider und Tourismusreferent Stadtrat Ing. Herbert Taschek herzlich willkommen geheißen. Begleitet wurde Cereser von der Kulturreferentin von San Doná di Piave, Chiara Polita. „Ich freue mich über den Besuch und die Möglichkeiten in Zukunft näher zusammen zu arbeiten“, sagte das Klagenfurter Stadtoberhaupt.
Für Cereser ist es nicht der erste Besuch in Klagenfurt. Privat kommt er seit vielen Jahren gerne nach Kärnten und hat auch die Landeshauptstadt schon öfter besucht. „Es ist schön, nun auch offiziell als Bürgermeister begrüßt zu werden“, freute sich Andrea Cereser, der seit zwei Monaten im Amt ist. Er hat keine leichte Aufgabe übernommen und hofft durch die Gespräche mit Amtskollegen neue Netzwerke und Ideen entwickeln zu können. Dem stimmte Klagenfurts Bürgermeister zu. „Wir haben alle ähnliche Probleme und Aufgaben zu bewältigen, da müssen wir uns verbünden und austauschen“, bestätigte Scheider.
Seit 2006 ist Klagenfurt jährlich auf der „Fiera del Rosario“, dem Rosenkranzfest in San Doná di Piave, vertreten. „Wir sind auch heuer wieder mit dabei und freuen uns Klagenfurt dort zu präsentieren“, informierte der zuständige Referent Stadtrat Ing. Herbert Taschek. Vertreter der italienischen Kommune waren auch schon in Klagenfurt beim Fest der Täler zu Gast, um ihre Region vorzustellen.
Taschek und Scheider würden es begrüßen, wenn Unternehmen aus San Doná di Piave auf den großen Messen in Klagenfurt vertreten wären. In Zukunft soll nicht nur auf touristischer Ebene eine Vernetzung statt finden. Auch im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich gibt es viele Möglichkeiten, sind sich beide Stadtchefs einig. „Ich kann mir auch einen Künstleraustausch zwischen unseren Städten gut vorstellen“, so die zuständige Referentin Chiara Polita.
Begleitet wurde die italienische Delegation von Helmut Ellensohn, dem ehemaligen Leiter des Klagenfurter Stadtmarketings. „2006 hatten wir unseren ersten Auftritt bei der `Fiera del Rosario´. Damals waren etwa 25.000 Italiener am Klagenfurter Weihnachtsmarkt, heute sind es über 100.000“, sagte Ellensohn. Die Zahlen zeigen deutlich, dass ein regelmäßiger Kontakt mit den Nachbarstädten für eine positive Entwicklung sorgt.
San Doná di Piave hat rund 40.000 Einwohner und liegt am Fluss Piave in der Provinz von Venedig.
Scrolle nach oben