Zum Inhaltsbereich springen

Stadt fördert Mitarbeitergesundheit

(27.08.2013)
Mit Unterstützung der KGKK und der AUVA führt die Stadt Klagenfurt ein Maßnahmenpaket zur betrieblichen Gesundheitsförderung durch.
Im letzten Jahr wurde ein Maßnahmenpaket geschürt, um die Gesundheit der Magistratsmitarbeiter nachhaltig zu fördern. Nun erfolgte die Chartaübergabe, mit der die Stadt offiziell erklärt, diese Maßnahmen durchzuführen.
Gemeinsam mit der KGKK und der UVA erarbeitet die Abteilung Gesundheit das BGF-Paket. BGF bedeutet „betriebliche Gesundheitsförderung“ und bezeichnet alle Maßnahmen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens am Arbeitsplatz.
BGF umfasst fünf Elemente: Planen und Steuern, Ist-Analyse, Maßnahmenplanung in Gesundheitszirkeln, Umsetzung und schließlich eine Erfolgskontrolle.
BAUFIT, ist eine der Maßnahmen, die bereits seit einem Jahr läuft. Ein Fitnesscoach gab den Mitarbeitern des handwerklichen Dienstes einen Einblick, wie gesundheitliche Probleme vorgebeugt werden.
 „Als nächstes sind im Herbst die Abteilung Hochbau, Straßenbau und Verkehr sowie Kanalbau bei BAUFIT mit dabei“, erklärt Arbeitsmedizinerin Dr. Michaela Herbst. Gemeinsam mit Mag. Marco Strempfl von der KGKK koordiniert sie die BGF im Magistrat.
Die kürzlich durchgeführte Befragung aller Magistratsmitarbeitern zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz, ebenfalls eine Maßnahme, ist abgeschlossen, die Auswertungen laufen. „Es haben rund 64 Prozent mitgemacht“, informiert Dr. Herbst.
Die beiden verantwortlichen Referenten, Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Stadtrat Wolfgang Germ unterstützen die BGF von Anfang an. „Nur gesunde Mitarbeiter sind auch gute Leistungsträger“, weiß Personalreferent Germ.  
Als nächster Schritt werden so genannte Gesundheitszirkel (moderierte Gesprächsrunden) festgelegt. Die Mitarbeiter erarbeiten gemeinsam, wo es Stärken gibt, was verbessert werden kann.
„Ein großes Danke an die Projektverantwortlichen, die Koordination funktioniert hervorragend“, freut sich Gesundheitsreferentin Vzbgm. Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.

Ziel der betrieblichen Gesundheitsförderung ist es, Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu verknüpfen und den Mitarbeitern einen gesunden Lebensstil näher zu bringen. BGF ist kein allgemein gültiges Programm, es wird individuell auf jedes Unternehmen zugeschnitten. Nach erfolgreichem Abschluss aller Maßnahmen erhalten Betriebe ein offizielles Gütesiegel. BGF ist ein Österreichweites Programm und ist Teil der Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU.
Scrolle nach oben