Zum Inhaltsbereich springen

KELAGerlesen 2013

(08.02.2013)
Seit 2007 besteht die Lesereihe des Musilmuseums und der Kelag. Eröffnet wird sie heuer von Matthias Nawrat am 21. Februar.
Klagenfurt ist eine Literaturstadt – neben vielen Veranstaltungen ist KELAGerlesen seit fünf Jahren ein fixer Termin im Literaturprogramm. „Diese Kooperation mit der Kelag ist eine wunderbare Möglichkeit, Bewusstseinsbildung zu schaffen, die Leute ein wenig vom stressigen Alltag zu befreien, um in die Welt der Literatur einzutauchen“, sagt Kulturreferent Vizebürgermeister Albert Gunzer, der das Programm heute gemeinsam mit Kelag-Vorstandsdirektor Harald Kogler und Musilmuseumsleiter Dr. Heimo Strempfl präsentierte.

„Für die heurigen KELAGerlesen-Reihe wurden vier junge Autoren ausgewählt, die alle schon in Klagenfurt zu Gast waren.“, erzählt Dr. Heimo Strempfl vom Musilmuseum. Den Auftakt der Lesereihe macht der Gewinner des letztjährigen Kelag-Publikumspreises des Ingeborg Bachmann-Bewerbes, Matthias Nawrat, mit seinem Debütroman „Wir zwei allein“ am 21. Februar.
Die zweite Autorin, Cornelia Travnicek, wird am 8. Mai aus ihrem Roman „Chucks“ lesen. Für die gebürtige Niederösterreicherin ist es der Startschuss in Klagenfurt – die BKS Bank-Publikumspreisträgerin wird heuer als Stadtschreiberin einige Zeit in der Landeshauptstadt verbringen. 
Als ehemalige Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses liest Stephanie Gleißner am 17. Oktober aus ihrem Roman „Einen solchen Himmel im Kopf“.
Als vierter Autor ist Andreas Martin Widmann in der KELAGerlesen-Reihe mit dabei. Auch er ist ehemaliger Stipendiat des Literaturkurses und präsentiert seinen Roman „Die Glücksparade“ am 29. November in Klagenfurt.

„Diese Lesereihe fügt sich hervorragend in das Sponsoring-Konzept der Kelag ein, damit unterstützen und fördern wir die Lesekultur in Klagenfurt“, so Vorstandsdirektor Harald Kogler.

Alle Lesungen beginnen um 19. 30 Uhr und finden im Musilmuseum, Bahnhofstraße 50, statt. Der Eintritt ist frei.
Scrolle nach oben