Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Ehrenring für Dr. Antesberger

(30.06.2013)
Dr. Günther Antesberger feierte heuer seinen 70. Geburtstag. Nun wurde ihm von der Stadt Klagenfurt der "Ehrenring" verliehen.
Sein Leben war und ist geprägt von der Musik. In den 1950-ern und 1960-ern studierte der am Klagenfurter Konservatorium Klavier und Musiktheorie bzw. in Wien und Graz Musikpädagogik. 1967 wurde Dr. Antesberger im ORF Landesstudio Kärnten Leiter der Abteilung Chor- und Volksmusik, später dann der gesamten Musikabteilung.

 

Antesberger machte sich auch als Instrumentalist einen Namen, egal ob am Klavier, an der Orgel, am Hackbrett oder auf der Gitarre. Ab den späten 1960-er Jahren widmete sich er verstärkt der Komposition und schuf im Auftrag der „Woche der Begegnung“ zahlreiche bis heute bekannte Werke.

 

Die herausragenden künstlerischen und wissenschaftlichen Verdienste und Leistungen von Dr. Günther Antesberger im kulturellen Bereich waren nun für die Landeshauptstadt Klagenfurt Anlass, ihn im Rahmen des Jubiläumskonzertes des Kammerchores Klagenfurt in der Domkirche zu würdigen.

 

„Dr. Antesberger hat sich in vielen kulturellen Bereichen der Stadt einen Namen gemacht, besondere Verdienste hat er sich aber mit seinen Kompositionen auf dem Gebiet der ersten Musik und der Volksmusik erworben“, sagte Bürgermeister Christian Scheider, der im Beisein von Vizebürgermeister Albert Gunzer und Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz die hohe Auszeichnung der Landeshauptstadt überreichte. Der Geehrte trug sich auch in das „Goldene Buch der Landeshauptstadt Klagenfurt“ ein.

 

Der „Ehrenring“ wurde vor Dr. Antesberger erst an sieben bedeutende Persönlichkeiten verliehen. Nämlich an Prof. Herbert Böckl, LAbg. Hans Ausserwinkler, Bischof Egon Kapellari, KR Walter Dermuth, Mag. Johann Stockbauer, Prof. Herbert Wochinz und Prof. Dr. Walter Kraxner.

Scrolle nach oben