Zum Inhaltsbereich springen

Prof. Harry Jeschofnig geehrt

(28.03.2013)
Zu seinem 80. Geburtstag wurde der Unternehmer und Künstler Prof. Harry Jeschofnig von der Stadt gleich zwei Mal geehrt.
Am 17. März feierte Prof. Harry Jeschofnig seinen 80. Geburtstag. Für die Landeshauptstadt Klagenfurt Anlass, die Unternehmerpersönlichkeit aber auch bekannten Kulturschaffenden entsprechend zu ehren. Nun wurde Prof. Jeschofnig im Rathaus von Bürgermeister Christian Scheider im Beisein von Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz die „Goldene Medaille“ verliehen.

 

„Damit sagt die Stadt Danke für die Jahrzehnte lange sichtbare Arbeit für die Landeshauptstadt“, so Bürgermeister Christian Scheider, der als sichtbare Spuren etwa die aus Autoteilen stammenden Skulpturen im Stadthaus oder in Feschnig anführte. Von den Skulpturen gab es Ausstellungen in den USA und fast in ganz Europa. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit setzte sich Prof. Jeschofnig auch engagiert für die Interessen der bildenden Künstler ein, 20 Jahre war er Präsident der Berufsvereinigung. Und daneben blieb ihm noch Zeit zum Schreiben. Zwei Theaterstücke und ein Märchenbuch stammen aus seiner Feder.

 

Prof. Jeschofnig hatte aber auch einen bürgerlichen Beruf, als er in jungen Jahren von Graz nach Klagenfurt kam. Als Sohn eines Rauchfangkehrermeisters legte er hier die Meisterprüfung ab und machte sich selbstständig. Bevor er allerdings 1963 in Klagenfurt den eigenen Betrieb gründete, lebte Prof. Jeschofnig zehn Jahre in der Schweiz. Dort hat er auch seine künstlerische Ader entdeckt.

 

Heute ist die Firma Jeschofnig ein renommierter Rauchfangkehrerbetrieb in der Landeshauptstadt, der auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken kann. Aus diesem Anlass auch die zweite Ehrung der Stadt. Der Firma wurde nämlich das Recht zur Führung des Klagenfurter Stadtwappens verliehen. Geleitet wird der Betrieb seit kurzem von Sohn Mag. Michael Jeschofnig. Wie Bürgermeister Scheider und Vizebürgermeister Dr. Mathiaschitz anführten, würdigt die Stadt mit den Auszeichnungen die wirtschaftlichen Erfolge und das kulturelle Engagement von Prof. Jeschofnig, der sich recht herzlich für die Ehrungen bedankte.

Scrolle nach oben